Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Wisselsheim

Stadtteil · 140 m über NN
Gemeinde Bad Nauheim, Wetteraukreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

4 km nordöstlich von Friedberg

Lage und Verkehrslage:

Am linken Ufer der Wetter

Ersterwähnung:

805

Historische Namensformen:

Bezeichnung der Siedlung:

  • villa (805)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3483303, 5582342
UTM: 32 U 483235 5580549
WGS84: 50.3767634° N, 8.764223369° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

440002060

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 1087, davon 975 Acker, 45 Wiesen, 31 Wald
  • 1961 (Hektar): 272, davon 8 Wald (= 2.94 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1961: 621, davon 480 evangelisch (= 77.29 %), 127 katholisch (= 20.45 %)
  • 1970: 713 Einwohner

Diagramme:

Wisselsheim: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 805: Wettereiba (in Wetdereiba)
  • 1787: Freiherr Löw von und zu Steinfurth 11/12, 1/12 reichsfreier, unmittelbarer Besitz des Freiherrn Schenk zu Schweinsberg
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Patrimonialgericht von Löw
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Patrimonialgericht der Freiherren von Löw (1/12 v. Schenck)
  • 1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Landratsbezirk Butzbach
  • 1829: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Landratsbezirk Friedberg (verlegt aus Butzbach)
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Friedberg
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Friedberg
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Friedberg
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Friedberg
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Friedberg
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Friedberg
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Wetteraukreis

Altkreis:

Friedberg

Gericht:

  • 1820: Patrimonialgericht Steinfurt-Wisselsheim (1/12 v. Schenck)
  • November 1822: Landgericht der Freiherren v. Löw (1/12 1822 April Landgericht Friedberg
  • 1825: Landgericht Friedberg
  • 1879: Amtsgericht Bad Nauheim
  • 1968: Amtsgericht Friedberg

Gemeindeentwicklung:

Am 1.2.1971 mit Rödgen vorübergehend zur Gemeinde Wettertal zusammengeschlossen, am 31.12.1971 zur Stadt Bad Nauheim.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1266 erwarben der Ritter Franko von Mörlen, Gerhard, Konrad und Erwin von Hüftersheim sowie Guda von Mörlen die Salzsode in Wisselsheim (locis, in quibus sal decoquitur, que vulgo Saltzsoden nuncupantur) im Tausch gegen gegen den Neurottzehznten für von ihnen im Auftrag einer Herrschaft gerodeten Neulandes.
  • Die Saline fiel 1803 an die Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, das spätere Großherzogtum Hessen.
Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1360: Pfarrer

Pfarrzugehörigkeit:

1483: Pfarrei

Patronat:

1306: Pastor der Mutterkirche in Melbach

1334: Kloster Petersberg bei Fulda

Bekenntniswechsel:

Erster nachweisbarer evangelischer Pfarrer: Laurentius Seidenbächer um 1609

Kirchliche Mittelbehörden:

Erzbistum Mainz, Archidiakonat Mariengreden, Dekanat Friedberg, Sendbezirk Melbach

Wirtschaft

Wirtschaft:

Auf der anderen Seite der Wetter befand sich eine ehemals mainzische Saline, deren Betrieb aber um 1830 aufgegeben wurde.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Wisselsheim, Wetteraukreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/12088> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde