Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Heegheim

Ortsteil · 153 m über NN
Gemeinde Altenstadt, Wetteraukreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

9,5 km westlich von Büdingen

Lage und Verkehrslage:

3,5 km nordöstlich von Altenstadt

Ersterwähnung:

1284

Historische Namensformen:

  • Hegehem, in villa site (1284) [HStAD Best. A 3 Nr. 269/9 ]

Bezeichnung der Siedlung:

  • villa (1284)

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3498238, 5574676
UTM: 32 U 498164 5572886
WGS84: 50.30808161° N, 8.974216611° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

440001020

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 1129, davon 916 Acker, 149 Wiesen, 35 Wald
  • 1961 (Hektar): 283, davon 0 Wald

Einwohnerstatistik:

  • 1961: 329, davon 265 evangelisch (= 80.55 %), 63 katholisch (= 19.15 %)
  • 1970: 307 Einwohner

Diagramme:

Heegheim: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Grafschaft Isenburg-Büdingen, Amt Mockstadt
  • 1806: Fürstentum Isenburg, Amt Mockstadt
  • 1816: Großherzogtum Hessen, Souveränitätslande, Provinz Oberhessen, Amt Mockstadt (zur Standesherrschaft Isenburg gehörig)
  • 1822: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Landratsbezirk Büdingen
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Nidda
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Büdingen
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Büdingen
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Büdingen
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Büdingen
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Wetteraukreis

Altkreis:

Büdingen

Gericht:

  • 1820: standesherrliches Amt Mockstadt
  • 1822: Landgericht Büdingen
  • 1853: Landgericht Altenstadt
  • 1879: Amtsgericht Altenstadt
  • 1968: Amtsgericht Büdingen

Gemeindeentwicklung:

Am 31.12.1971 zur Gemarkung Altenstadt.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1405 verkaufen Johann, Herr zu Limburg, und seine Frau Hildgart v. Saarwerden an Sibold Löw v. Steinfurth, Ritter Eberhard Wals v. Fauerbach, Henn Erffe v. Ween und Henne v. Stockheim Schloss und Stadt Staden mit den Gerichten und Dörfern [Nieder- und Ober-] Mockstadt, Heegheim, Birx [wüst], Stammheim, Florstadt und Oppelshausen mit allem Zubehör [Battenberg, Isenburger Urkunden 1 Nr.1074, S. 287].

Zehntverhältnisse:

1284 willigt Gerlach, Herr von Limburg als Lehnsherr ein, dass der limburgische Bürger Rudolf zu Gelnhausen einen Teil (1/2) des Zehnts zu Heegheim dem Stift (Ober-)Mockstadt überlassen hat.

Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

1345: eigenständige Pfarrei

zu Ober-Mockstadt

Patronat:

Pfarrer der Mutterkirche in Nieder-Florstadt

Bekenntniswechsel:

Da Filial von Ober-Mockstadt, Einführung der Reformation vermutlich ab 1543.

Kirchliche Mittelbehörden:

Erzbistum Mainz, Archidiakonat Mariengreden, Dekanat Friedberg, Sendbezirk Nieder-Florstadt

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Heegheim, Wetteraukreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/12124> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde