Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5914 Eltville (Rhein)
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Herzogtum Nassau 1819 – 47. Eltville

Oberwalluf

Ortsteil · 120 m über NN
Gemeinde Walluf, Rheingau-Taunus-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

11,6 km südöstlich von Bad Schwalbach

Lage und Verkehrslage:

Siedlung auf einer niederen Vorhöhe des Rheingebirges oberhalb des Wallufbaches

Kirche am nordwestlichen Dorfausgang in leicht erhöhter Lage

Historische Namensformen:

Bezeichnung der Siedlung:

  • villa (1211)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3438683, 5545228
UTM: 32 U 438632 5543450
WGS84: 50.0401801° N, 8.142994076° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

439017020

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 194, davon 88 Acker (= 45.36 %), 7 Wiesen (= 3.61 %), 81 Holzungen (= 41.75 %)
  • 1961 (Hektar): 133, davon 20 Wald (= 15.04 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1525: 30 Herdstellen
  • 1700: 13 Bürger und 6 Beisassen
  • 1820: 245 Einwohner
  • 1885: 435, davon 25 evangelisch (= 5.75 %), 410 katholisch (= 94.25 %)
  • 1961: 935, davon 135 evangelisch (= 14.44 %), 789 katholisch (= 84.39 %)
  • 1970: 1124 Einwohner

Diagramme:

Oberwalluf: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1604: Kurfürstentum Mainz, Oberamt Eltville
  • 1787: Kurfürstentum Mainz, Unteres Erzstift, Vizedomamt Rheingau, Amtskellerei Eltville und Amtsvogtei Erbach
  • 1803: Nassau-Usingen, Vicedomamt Rheingau, Amtskellerei Eltville
  • 1816: Herzogtum Nassau, Amt Eltville
  • 1849: Herzogtum Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Herzogtum Nassau, Verwaltungsbezirk VIII (Kreisamt Rüdesheim)
  • 1854: Herzogtum Nassau, Amt Eltville
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Rheingaukreis
  • 1968: Regierungsbezirk Darmstadt, Rheingaukreis
  • 1977: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Rheingau-Taunus-Kreis

Altkreis:

Rheingaukreis

Gericht:

  • Ursprünglich von Eltville abhängig erhielt der Ort erst 1770 ein eigenes Gericht
  • 1816: Amt Eltville
  • 1849: Justizamt Eltville
  • 1854: Justiz- und Verwaltungsamt Eltville
  • 1867: Amtsgericht Eltville
  • 1943: Amtsgericht Rüdesheim (Zweigstelle Eltville)
  • 1949: Amtsgericht Eltville

Gemeindeentwicklung:

Am 1.10.1971 Zusammenschluss mit Niederwalluf zur neugegründeten Gemeinde Walluf

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Das Zisterzienserkloster Eberbach hatte Besitz in der Gemarkung von Oberwalluf.
Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1314: Martinskirche
  • Anfang 14. Jahrhundert: Pleban
  • 1401: Pleban zu Steinheim oder Oberwalluf

Patrozinien:

  • Martin

Pfarrzugehörigkeit:

Ursprünglich im Filialverhältnis zu Steinheim. Im 14. Jahrhundert trat die Kapelle zu Oberwalluf das Erbe ihrer wüst gewordenen Mutterkirche in Steinheim an. 1589 bis etwa 1650 war die Pfarrei von Oberwalluf mit der von Martinsthal vereinigt.

Patronat:

Kollator war um 1700 der Mainzer Erzbischof

Bekenntniswechsel:

Die Reformation konnte sich im Erzbistum Mainz nicht durchsetzen. Der Ort blieb katholisch.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Oberwalluf, Rheingau-Taunus-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/10770> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde