Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5716 Oberreifenberg
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Herzogtum Nassau 1819 – 31. Idstein

Steinfischbach

Ortsteil · 370 m über NN
Gemeinde Waldems, Rheingau-Taunus-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

24 km nordöstlich von Bad Schwalbach

Lage und Verkehrslage:

Geschlossenes Dorf mit regelhaften Grundrißmerkmalen in ausgedehnter Hanglage oberhalb des Fischbachgrundes.

Ersterwähnung:

1156

Historische Namensformen:

Bezeichnung der Siedlung:

  • villa (1230/31)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3453308, 5571204
UTM: 32 U 453252 5569416
WGS84: 50.2750225° N, 8.34395141° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

439016050

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 927, davon 253 Acker (= 27.29 %), 87 Wiesen (= 9.39 %), 568 Holzungen (= 61.27 %)
  • 1961 (Hektar): 966, davon 571 Wald (= 59.11 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1885: 467, davon 446 evangelisch (= 95.50 %), 1 katholisch (= 0.21 %), 20 Juden (= 4.28 %)
  • 1961: 647, davon 582 evangelisch (= 89.95 %), 57 katholisch (= 8.81 %)
  • 1970: 806

Diagramme:

Steinfischbach: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1557: Amt Altweilnau
  • 1787: Fürstentum Nassau-Usingen, Oberamt oder Grafschaft Usingen
  • 1806: Herzogtum Nassau, Grafschaft oder Amt Usingen, Kirchspiel Steinfischbach
  • 1813: Herzogtum Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Amt Idstein
  • 1816: Herzogtum Nassau, Amt Idstein
  • 1849: Herzogtum Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Herzogtum Nassau, Verwaltungsbezirk VII (Kreisamt Idstein)
  • 1854: Herzogtum Nassau, Amt Idstein
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden,Untertaunuskreis
  • 1886: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Landkreis Usingen
  • 1932: Freistaat Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Usingen
  • 1933: Freistaat Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Usingen
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Usingen
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Usingen
  • 1968: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Usingen
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Untertaunuskreis
  • 1977: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Rheingau-Taunus-Kreis

Altkreis:

Usingen

Gericht:

  • 1311: Zentgericht Steinfischbach
  • bis 1816: Oberamt Idstein
  • 1816: Amt Idstein
  • 1849: Justizamt Idstein
  • 1854: Justiz- und Verwaltungsamt Idstein
  • 1867: Amtsgericht Idstein

Gemeindeentwicklung:

Am 1.8.1972 zur neugegründeten Gemeinde Waldems.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1156 bestätigt der Mainzer Erzbischof Arnold dem Kloster Walsdorf den Besitz von vier Mansen in Steinfischbach.
  • Ursprünglich war vermutlich Limburger bzw. Camberger Stiftsbesitz vorhanden. 1Um 1230/1231 überlässt Graf Heinrich von Nassau für seinen Bruder Robert dem Deutschen Orden zahlreiche freie Dörfer (villas quasdam liberas), darunter Steinfischbach (wenn nicht Niederfischbach gemeint ist). 1301 haben die Herren von Reifenberg die Untervogtei inne.
  • 1538 verfügen die Herren von Isenburg über Leibeigene in Steinfischbach.
Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1343: Pfarrer
  • 1829 wurde die alte Kirche wegen Baufälligkeit abgerissen. Der Kirchneubau war 1843 abgeschlossen.

Pfarrzugehörigkeit:

1508 gehört Reichenbach mit Kapelle zum Kirchspiel Steinfischbach und wahrscheinlich auch Mauloff und Wüstems.

Patronat:

1510 haben die Herren von Reichenberg das Patronatsrecht inne.

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation vermutlich Mitte des 16. Jahrhunderts.

Kirchliche Mittelbehörden:

Erzdiözese Trier, Archidiakonat St. Lubentius in Dietkirchen, Dekanat Kirberg

Juden:

1828 existiert eine jüdische Gemeinde. Nördlich außerhalb des Ortes im Feld nahe der Camberger Straße ehemaliger Judenfriedhof, der um 1850 erwähnt wird. (alemannia-judaica)

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Steinfischbach, Rheingau-Taunus-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/11057> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde