Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
6013 Bingen
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Herzogtum Nassau 1819 – 50. Lorch

Weitere Informationen

Aulhausen

Stadtteil · 222 m über NN
Gemeinde Rüdesheim am Rhein, Rheingau-Taunus-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf; Siedlung

Lagebezug:

3 km nordwestlich von Rüdesheim am Rhein

Lage und Verkehrslage:

Siedlung an einem Talhang an der Nord-Seite des Niederwaldes am Eichbach mit einer Kirche in der Dorfmitte am Hang unterhalb des Friedhofes

Ersterwähnung:

1108

Siedlungsentwicklung:

Im Gemeindewald Grabhügel mit hallstattzeitlichen Nachbestattungen. Im Distrikt "Schmalstrich" Grabhügelgruppe der Späthallstatt-bis Frühlatènezeit

Historische Namensformen:

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3420662, 5540341
UTM: 32 U 420619 5538565
WGS84: 49.99412233° N, 7.89248238° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

439013020

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 1581, davon 147 Acker (= 9.30 %), 82 Wiesen (= 5.19 %), 1272 Holzungen (= 80.46 %)
  • 1961 (Hektar): 1581, davon 1302 Wald (= 82.35 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1525: 23 Herdstellen
  • 1700: 11 Bürger und 3 Beisassen
  • 1820: 243 Einwohner
  • 1885: 322, davon 5 evangelisch (= 1.55 %), 317 katholisch (= 98.45 %)
  • 1961: 1466, davon 78 evangelisch (= 5.32 %), 1383 katholisch (= 94.34 %)
  • 1970: 1607 Einwohner

Diagramme:

Aulhausen: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1604: Kurfürstentum Mainz, Unteramt Geisenheim
  • 1787: Kurfürstentum Mainz, Unteres Erzstift, Vicedomamt Rheingau, Amtskellerei Rüdesheim und Amtsvogtei Geisenheim
  • 1803: Nassau-Usingen, Vicedomamt Rheingau, Amtskellerei Rüdesheim
  • 1816: Herzogtum Nassau, Amt Rüdesheim
  • 1849: Herzogtum Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Herzogtum Nassau, Verwaltungsbezirk VIII (Kreisamt Rüdesheim)
  • 1854: Herzogtum Nassau, Amt Rüdesheim
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Rheingaukreis
  • 1968: Regierungsbezirk Darmstadt, Rheingaukreis
  • 1977: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Rheingau-Taunus-Kreis

Altkreis:

Rheingaukreis

Gericht:

  • Gericht Rüdesheim
  • 1816: Amt Rüdesheim
  • 1849: Justizamt Rüdesheim
  • 1854: Justiz- und Verwaltungsamt Rüdesheim
  • 1867: Amtsgericht Rüdesheim am Rhein

Herrschaft:

1688: eigene Gemeindeverwaltung

1816: Ortssiegel

Gemeindeentwicklung:

Der Ort entstand durch Rodung im Kammerforst des Erzbischofs von Mainz.

Am 1.10.1970 Eingliederung in die Stadt Rüdesheim am Rhein

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1108 schenkt Erzbischof Ruthard von Mainz dem in Verfall geratenen Chorherrenstift Disibodenberg nach Umwandlung in eine Benediktinerabtei u.a. Güter in Aulhausen. Bis zum Ende des Kurstaates zu Kurmainz gehörig
Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • Kapelle mit Geistlichem

Pfarrzugehörigkeit:

Filiale von Rüdesheim

Bekenntniswechsel:

Die Reformation konnte sich im Erzbistum Mainz nicht durchsetzen. Der Ort blieb katholisch.

Wirtschaft

Wirtschaft:

Schon die Namensgebung deutet auf das Töpfergewerbe hin (lat. olla = Topf)

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Aulhausen, Rheingau-Taunus-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/10813> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde