Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5914 Eltville (Rhein)
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung

Gottesthal

Forsthaus; Kloster · 144 m über NN
Gemarkung Oestrich, Gemeinde Oestrich-Winkel, Rheingau-Taunus-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Forsthaus; Kloster

Lagebezug:

7 km nordöstlich von Rüdesheim am Rhein

Lage und Verkehrslage:

Am Pfingstbach

Ersterwähnung:

1145

Siedlungsentwicklung:

1812 Abriß der Gebäude.

Historische Namensformen:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3429352, 5542826
UTM: 32 U 429305 5541049
WGS84: 50.0175537° N, 8.013198596° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

43901203001

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Kurfürstentum Mainz, Unteres Erzstift, Vizedomamt Rheingau, Amtskellerei Eltville und Amtsvogtei Erbach

Altkreis:

Rheingaukreis

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1145 bestätigte der Mainzer Erzbischof Heinrich I. den Augustinerchorherren zu Gottesthal die Schenkung einer Rheininsel, der Gottesthaler Au bei Heidesheim, durch seinen Vorgänger Markolf (1141-1142), überwies ihrem Propst das Hospital vor dem Mainzer Dom und verlieh ihnen Tauf- und Begräbnisrecht.
  • 1811 Säkularisation durch Nassau und Verkauf des Klosterbezirks für 5400 Gulden an den Kaufmann Ludwig Henner aus Mainz auf Abbruch.
Kirche und Religion

Patrozinien:

  • Maria (1247); Maria und St. Nikolaus (1263)

Klöster:

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Gottesthal, Rheingau-Taunus-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/11046> (Stand: 5.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde