Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5815 Wehen
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Herzogtum Nassau 1819 – 41. Dasbach

Königshofen

Ortsteil
Gemeinde Niedernhausen, Rheingau-Taunus-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

16,8 km östlich von Bad Schwalbach

Lage und Verkehrslage:

Siedlung mit regellosem Grundriß im schmalen Tal des Daisbachs.

Ersterwähnung:

Anfang 13. Jahrhundert

Historische Namensformen:

  • Kunegishove (um 1215-1222) [Kopialbuch von St. Stephan, Mainz: Rotulus iurium et bonorum ecclesiae Sancti Stephani Moguntinae/Cartulaire de St. Etienne de Mayence. Nationalbibliothek Paris, Fonds Latin Nr. 17 794, S. 183-185. Teilabdruck bei Bodmann, Rheingauische Alterthümer 1, S. 43 Anm. k]
  • Cunegeshoven (1283)
  • Kuenigeshobin (1368)
  • Kuonigishobin (1399)
  • Kunigshofe (1448)
  • Konigsßhoffen (1566)
  • Konigshofen (1569)

Bezeichnung der Siedlung:

  • villa (um 1215-1222)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3450389, 5558779
UTM: 32 U 450334 5556996
WGS84: 50.16309009° N, 8.304630841° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

439011020

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 271, davon 103 Acker (= 38.01 %), 57 Wiesen (= 21.03 %), 100 Holzungen (= 36.90 %)
  • 1961 (Hektar): 273, davon 104 Wald (= 38.10 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1566: 15 Haushaltungen
  • 1821: 258 Einwohner
  • 1885: 304, davon 46 evangelisch (= 15.13 %), 258 katholisch (= 84.87 %)
  • 1961: 1140, davon 358 evangelisch (= 31.40 %), 744 katholisch (= 65.26 %)
  • 1970: 1340

Diagramme:

Königshofen: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1566: Amt Idstein
  • 1787: Fürstentum Nassau-Usingen, Oberamt oder Herrschaft Idstein
  • 1813: Herzogtum Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Amt Idstein
  • 1816: Herzogtum Nassau, Amt Idstein
  • 1849: Herzogtum Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Herzogtum Nassau, Verwaltungsbezirk VII (Kreisamt Idstein)
  • 1854: Herzogtum Nassau, Amt Idstein
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden,Untertaunuskreis
  • 1928: Main-Taunus-Kreis
  • 1968: Regierungsbezirk Darmstadt, Main-Taunus-Kreis
  • 1977: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Rheingau-Taunus-Kreis

Altkreis:

Main-Taunus-Kreis

Gericht:

  • bis 1816: Oberamt Idstein
  • 1816: Amt Idstein
  • 1849: Justizamt Idstein
  • 1854: Justiz- und Verwaltungsamt Idstein
  • 1867: Amtsgericht Idstein

Gemeindeentwicklung:

Am 1.10.1971 zur Gemeinde Niedernhausen.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • (um 1215-1222) beklagt das Mainzer Stephanstift Güterverluste in Königshofen. 1283 verzichtet Gottfried III. von Eppstein gegenüber Graf Adolf von Nassau auf jegliches Recht in Königshofen. 1448 Weistum von Niederseelbach, bei Anwesenheit der Gemeinde Königshofen: Der Graf von Nassau-Idstein ist Herr des Kirchspiels Niederseelbach.
  • Im 17. Jahrhundert sind Gefälle der Kirche zu Arnoldshain vorhanden.
Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

Zum Kirchspiel Niederseelbach gehörig. Anschluß seit der Einwanderung katholischer Bevölkerungsteile aus Wallonien an die Pfarrei Oberjosbach, ab 1904 die Pfarrei Niedernhausen.

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation vermutlich Mitte des 16. Jahrhunderts.

Katholischer Bekenntniswechsel durch die Ansiedlung wallonischer Familien in der 2. Hälfte des 17. Jahrhunderts.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Königshofen, Rheingau-Taunus-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/11051> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde