Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5715 Idstein
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung

Fackenhofen

Wüstung · 231 m über NN
Gemarkung Wörsdorf, Gemeinde Idstein, Rheingau-Taunus-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Wüstung

Lagebezug:

17,8 km nordöstlich von Bad Schwalbach

Lage und Verkehrslage:

Im Bereich des Hofguts Henriettenthal 1 km nördlich von Wörsdorf gelegen

Ersterwähnung:

1271

Historische Namensformen:

  • Fackenhoven (1271)
  • Vokenhoben (1285)
  • Vackinhoven (1297)
  • Vokenhofen (13. Jahrhundert)
  • Vockenhoven (1301)
  • Vockinhobin (1329)
  • Vogkinhovin (14. Jahrhundert)
  • Vackenhoben (1356)
  • Fackenhoffen (1566)
  • Vackenhöffer Hof (1653)
  • Fackenhofen (1665)

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3446431, 5569187
UTM: 32 U 446378 5567399
WGS84: 50.25630689° N, 8.247773915° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

43900812008

Einwohnerstatistik:

  • 1566: 14 Haushaltungen
  • 1634: 9 Mannschaften, 2 Witwen, 10 bewohnte Häuser, 3 unbewohnte
  • 1677: 5 Haushaltungen
Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1566: Amt Idstein

Altkreis:

Untertaunuskreis

Gericht:

  • 1578 und 1634: Gericht bzw. Gemarkung Wörsdorf
Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Bereits im 13. Jahrhundert ist ein Hof des Klosters Bleidenstadt in Fackenhofen belegt.
  • Um 1400 und im 15. Jahrhundert als Lehen des Klosters Bleidenstadt an Nassau-Idstein.
  • 1362 ist ein Hof des Klosters Walsdorf belegt., 1514 des Philipp Frei von Dehrn, 1632 der von Braunroth. 1580 wird die Mühle des verstorbenen Konrad Henkel, Keller zu Idstein erwähnt. 1584 ist die Rede von einer herrschaftlichen Mühle.

Zehntverhältnisse:

1310 pachtet Heinrich von Fackenhofen den großen und kleinen Zehnten vom Kloster Bleidenstadt.

Ortsadel:

1271-1739

Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

1594 zum Kirchspiel Wörsdorf gehörig

Kirchliche Mittelbehörden:

Erzdiözese Trier, Archidiakonat von St. Lubentius in Dietkirchen, Dekanat Kirberg

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Fackenhofen, Rheingau-Taunus-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/11074> (Stand: 17.2.2014)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde