Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5715 Idstein
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Herzogtum Nassau 1819 – 40. Wehen

Ehrenbach

Stadtteil · 355 m über NN
Gemeinde Idstein, Rheingau-Taunus-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

12,1 km nordöstlich von Bad Schwalbach

Lage und Verkehrslage:

Dorf mit regelhaften Grundrissmerkmalen südlich entlang des Ehrenbaches

Ersterwähnung:

1371

Siedlungsentwicklung:

1475 besteht bestand die Siedlung aus den beiden Dörfern Ober- und Niederehrenbach.

Am 1.7.1971 zur Stadt Idstein

Historische Namensformen:

  • Ernbach (1371)
  • Ernbach (1458)
  • zwey Ermbach, die (1463)
  • Ernbach by Utzstein (1478)
  • Eherenbach (1566)
  • Ehrnbach (1632)

Burgen und Befestigungen:

  • 1475 besteht bestand die Siedlung aus den beiden Dörfern Ober- und Niederehrenbach.
  • Am 1.7.1971 zur Stadt Idstein

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3444547, 5562928
UTM: 32 U 444494 5561143
WGS84: 50.19986902° N, 8.222272775° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

439008020

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 465, davon 128 Acker (= 27.53 %), 25 Wiesen (= 5.38 %), 287 Holzungen (= 61.72 %)
  • 1961 (Hektar): 466, davon 292 Wald (= 62.66 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1566: 12 nassauische Haushalte
  • 1609: 10 Haushalte
  • 1821: 117 Einwohner
  • 1885: 129, davon 128 evangelisch (= 99.22 %), 1 katholisch (= 0.78 %)
  • 1961: 166, davon 144 evangelisch (= 86.75 %), 21 katholisch (= 12.65 %)
  • 1970: 225 Einwohner

Diagramme:

Ehrenbach: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1566: Amt Idstein
  • 1787: Fürstentum Nassau-Usingen, Oberamt oder Herrschaft Idstein
  • 1816: Herzogtum Nassau, Amt Wehen
  • 1849: Herzogtum Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Herzogtum Nassau, Verwaltungsbezirk VI (Kreisamt Langen-Schwalbach)
  • 1854: Herzogtum Nassau, Amt Wehen
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden,Untertaunuskreis
  • 1968: Regierungsbezirk Darmstadt, Untertaunuskreis
  • 1977: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Rheingau-Taunus-Kreis

Altkreis:

Untertaunuskreis

Gericht:

  • Gericht des Kirchspiels Auroff
  • bis 1816: Oberamt Idstein
  • 1816: Amt Wehen
  • 1849: Justizamt Wehen
  • 1854: Justiz- und Verwaltungsamt Wehen
  • 1867: Amtsgericht Wehen
  • 1879: Amtsgericht Idstein
Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1475 geht aus einem Weistum des Auroffer Grundes hervor, dass Nassau-Idstein oberster Herr in beiden Ehrenbach ist.
  • 1371 wird eine Gülte durch Erwin und Heinrich von Bermbach an die von Stockheim verpfändet, die nach dem Aussterben der Bermbacher Eigentum der Stockheimer wird. 1404 ist eine Kornrente des Martinsstiftes Idstein belegt. 1458 erhält Ulrich von Berbach Gefälle aus Ehrenbach als Idsteiner Burglehen. 1633 verpfänden die Herren von Stockheim Fruchtgefälle an einen Idsteiner Bürger.

Zehntverhältnisse:

Der Zehnte war im Besitz des Klosters Bleidenstadt und von diesem im 15. und 16. Jahrhundert an die Herren von Stockheim bzw. von Emmershausen ausgetan. 1681 belehnte das Erzstift Mainz die Herren von Eßleben mit dem Zehnten.

Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

1594 zum Kirchspiel Oberauroff gehörig

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation vermutlich Mitte des 16. Jahrhunderts.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Ehrenbach, Rheingau-Taunus-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/10763> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde