Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5715 Idstein
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Herzogtum Nassau 1819 – 41. Dasbach

Dasbach

Stadtteil · 339 m über NN
Gemeinde Idstein, Rheingau-Taunus-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

17,1 km nordöstlich von Bad Schwalbach

Lage und Verkehrslage:

Siedlung mit einfachem Grundriß entlang der Straße.

Ersterwähnung:

1354

Historische Namensformen:

  • Dasbach (1354) [Otto Renkhoff, Die Geschichte des Hofs Gassenbach mit einer Darstellung der landwirtschaftlichen Reformen in Nassau, in: Nassauische Annalen, 57 (1937), S. 230-293, hier S. 232 mit Anm. 9 und S. 238]
  • Dagsbach (1507)
  • Daspach (1549)
  • Dachspach (1566)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3449582, 5562775
UTM: 32 U 449527 5560990
WGS84: 50.19894406° N, 8.292807761° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

439008010

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 324, davon 132 Acker (= 40.74 %), 35 Wiesen (= 10.80 %), 137 Holzungen (= 42.28 %)
  • 1961 (Hektar): 324, davon 139 Wald (= 42.90 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1566: 19 nassauische Haushalte
  • 1821: 99 Einwohner
  • 1885: 124, davon 123 evangelisch (= 99.19 %), 1 katholisch (= 0.81 %)
  • 1961: 180, davon 137 evangelisch (= 76.11 %), 39 katholisch (= 21.67 %)
  • 1970: 227

Diagramme:

Dasbach: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1566: Amt Idstein
  • 1598: Gesuch der Gemeinde um Aufnahme in die Eichelberger Mark
  • 1787: Fürstentum Nassau-Usingen, Oberamt oder Herrschaft Idstein
  • 1816: Herzogtum Nassau, Amt Idstein
  • 1849: Herzogtum Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Herzogtum Nassau, Verwaltungsbezirk VII (Kreisamt Idstein)
  • 1854: Herzogtum Nassau, Amt Idstein
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden,Untertaunuskreis
  • 1968: Regierungsbezirk Darmstadt, Untertaunuskreis
  • 1977: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Rheingau-Taunus-Kreis

Altkreis:

Untertaunuskreis

Gericht:

  • bis 1816: Oberamt Idstein
  • 1816: Amt Idstein
  • 1849: Justizamt Idstein
  • 1854: Justiz- und Verwaltungsamt Idstein

Gemeindeentwicklung:

Am 1.10.1971 zur Stadt Idstein.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1354 gehört Dasbach zum Wittum der Gräfin Agnes von Veldenz, Gemahlin des Grafen Adolf I. von Nassau-Idstein. 1448 besitzt Klaus von Königstein, oberster Forstmeister der "Höhe" in Dasbach Gefälle. 1507 gehen Zinsen und eine Rente als Bleidenstädter Lehen an Ulrich von Bermbach, Schultheiß zu Wolfsbach, ebenso 1532.

Zehntverhältnisse:

1448 Streit zwischen Nassau-Idstein und Emmerich von Reinberg um den Zehnten.

Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

Im 16. Jahrhundert heißt es, Dasbach, Gassenbach und Hof Wißborn (wüst) pfarrten eigentlich nach Wolfsbach, würden aber von der näherliegenden Kirche zu Niederseelbach versehen.

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation vermutlich Mitte des 16. Jahrhunderts.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Dasbach, Rheingau-Taunus-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/10760> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde