Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5714 Kettenbach
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Herzogtum Nassau 1819 – 32. Hünerkirche

Hennethal

Ortsteil · 250 m über NN
Gemeinde Hohenstein, Rheingau-Taunus-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf; Mühle

Lagebezug:

10,4 km nordöstlich von Bad Schwalbach

Lage und Verkehrslage:

Geschlossenes Dorf mit regelhaften Grundrißmerkmalen in enger Tallage.

Ersterwähnung:

1250/60

Historische Namensformen:

  • Hedendal (1250/60)
  • Heintal (1360)
  • Hedental (1392)
  • Hedendail (1441)
  • Heddendal (1448)
  • Hendall (1521/23)
  • Hennethal (1632)
  • Henethal (um 1648)
  • Heinenthal (um 1650)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3437296, 5566184
UTM: 32 U 437246 5564398
WGS84: 50.22841355° N, 8.120188778° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

439006040

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 821, davon 302 Acker (= 36.78 %), 40 Wiesen (= 4.87 %), 436 Holzungen (= 53.11 %)
  • 1961 (Hektar): 820, davon 437 Wald (= 53.29 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1566: 23 Haushaltungen
  • 1648: 5 Haushaltungen
  • 1821: 200 Einwohner
  • 1885: 320, davon 319 evangelisch (= 99.69 %), 1 katholisch (= 0.31 %)
  • 1961: 366, davon 269 evangelisch (= 73.50 %), 96 katholisch (= 26.23 %)
  • 1970: 421

Diagramme:

Hennethal: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1566: Amt Idstein
  • 1787: Fürstentum Nassau-Usingen, Oberamt oder Herrschaft Idstein
  • 1813: Herzogtum Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Amt Idstein
  • 1816: Herzogtum Nassau, Amt Wehen
  • 1849: Herzogtum Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Herzogtum Nassau, Verwaltungsbezirk VI (Kreisamt Langen-Schwalbach)
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden,Untertaunuskreis
  • 1968: Regierungsbezirk Darmstadt, Untertaunuskreis
  • 1977: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Rheingau-Taunus-Kreis

Altkreis:

Untertaunuskreis

Gericht:

  • 1816: Amt Wehen
  • 1849: Justizamt Wehen
  • 1854: Justiz- und Verwaltungsamt Wehen
  • 1867: Amtsgericht Wehen
  • 1945: Amtsgericht Bad Schwalbach

Gemeindeentwicklung:

Am 1.7.1972 zur Gemeinde Hohenstein.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Im Teilungsvertrag zwischen Dieter und Eberhard von Katzenelnbogen um 1260 befindet sich unter den Leuten aus Burgschwalbach, die Dieter zugesprochen werden, eine Frau aus Henethal mit Kindern. 1441 verleiht Graf Johann von Nassau-Idstein dem Peter Weller (Sohn) aus Beuerbach die Mühle zu Hennethal uff der Baer gegen einen Zins von 2 Malter Korn. 1464 belehnt Graf Johann die Kinder des verstorbenen Langen Peter und die der Faydes Gele mit den Mühlen an der Ahe und der Bar gegen einen Zins von 1 Malter Korn und 25 Eiern. 1574 sind die nassauisch-idsteinischen Untertaten in Niederlibbach, Oberlibbach und Hambach Mahlgäste zu Hennethal. 1653 befindet sich hier die Schiffmannsmühle.
Kirche und Religion

Patrozinien:

  • Laurentius

Pfarrzugehörigkeit:

1392 zum Kirchspiel Strinz-Trinitatis gehörig. Wohl nach der Reformtion wurde die Laurentiuskirche vorübergehend nach Panrod, dann aber 1563 wieder nach Strinz-Trinitatis umgepfarrt. 1812 wurde sie Filial von Panrod.

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation vermutlich Mitte des 16. Jahrhunderts.

Wirtschaft

Mühlen:

Schiffmannsmühle; Betzbacher Mühle; Obermühle, Buschmühle

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Hennethal, Rheingau-Taunus-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/10777> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde