Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5813 Nastätten
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Herzogtum Nassau 1819 – 39. Kemel

Mappershain

Ortsteil · 490 m über NN
Gemeinde Heidenrod, Rheingau-Taunus-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

6 km nordwestlich von Bad Schwalbach

Lage und Verkehrslage:

Siedlung mit lockerer Gebäude- und Gehöftanordnung.

Ersterwähnung:

(um 1260)

Historische Namensformen:

  • Meinfrishain, in (um 1260) [Demandt, Regesten Katzenelnbogen 1, S. 96-101, Nr. 139]
  • Meufershan (um 1360)
  • Meyfershain (1361)
  • Mentershain (1403)
  • Meiberschane (1526)
  • Mebershain (1583)
  • Maybershain (1629)
  • Mabershain (1774)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3428354, 5559900
UTM: 32 U 428308 5558116
WGS84: 50.17091194° N, 7.996075377° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

439005100

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 361, davon 120 Acker (= 33.24 %), 36 Wiesen (= 9.97 %), 158 Holzungen (= 43.77 %)
  • 1961 (Hektar): 359, davon 234 Wald (= 65.18 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1526: 10 Hausgesäße
  • 1587: 14
  • 1809: 95 Einwohner
  • 1827: 110
  • 1885: 137, davon 130 evangelisch (= 94.89 %), 7 katholisch (= 5.11 %)
  • 1961: 154, davon 100 evangelisch (= 64.94 %), 51 katholisch (= 33.12 %)
  • 1970: 190

Diagramme:

Mappershain: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • Um 1520: Vierherrisch, Gericht Altenberg
  • Bis 1778: Vierherrisch, Kirchspiel Altenberg
  • 1806-1813: Kaiserreich Frankreich, Niedergrafschaft Katzenelnbogen (sog. pays reservés unter dem vom Departement Donnersberg beauftragten Präfekten Balthasar Balthasar Pietsch; Verwaltung in Langenschwalbach)
  • 1816: Herzogtum Nassau, Amt Langenschwalbach
  • 1849: Herzogtum Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Herzogtum Nassau, Verwaltungsbezirk VI (Kreisamt Langen-Schwalbach)
  • 1854: Herzogtum Nassau, Amt Langenschwalbach
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden,Untertaunuskreis
  • 1968: Regierungsbezirk Darmstadt, Untertaunuskreis
  • 1977: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Rheingau-Taunus-Kreis

Altkreis:

Untertaunuskreis

Gericht:

  • 1494: "Gericht auf dem Altenberge
  • 1816: Amt Nastätten
  • 1817: Amt Langenschwalbach
  • 1849: Justizamt Langenschwalbach
  • 1854: Justiz- und Verwaltungsamt Langenschwalbach
  • 1867: Amtsgericht Langenschwalbach

Gemeindeentwicklung:

Am 31.12.1971 zur neugebildeten Gemeinde Heidenrod.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Um 1260 wird im Teilungsvertrag der Grafen Diether und Eberhard von Katzenelnbogen letzterem in Mappershain Diemar zugesprochen.
  • 1361 kaufte Graf Adolf von Nassau die nassauischen Lehen Langschied und Mappershein mitsamt der Gerichtsbarkeit von dem Adligen Dietrich Hut von Sonnenberg zurück, sodaß sie fortan zur Kellerei Adolfseck und Herrschaft Idstein-Wiesbaden allein rechneten.
Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

1555 zur Pfarrei Altenberg gehörig.

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation vermutlich Mitte des 16. Jahrhunderts.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Mappershain, Rheingau-Taunus-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/10796> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde