Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5713 Katzenelnbogen
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung

Heidenrod

Gemeinde · 370 m über NN
Gemeinde Heidenrod, Rheingau-Taunus-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Lagebezug:

9,2 km nordwestlich von Bad Schwalbach (hier auf Laufenselden als Sitz der Gemeindeverwaltung lokalisiert)

Historische Namensformen:

  • Heidenrod (1971) [neuer Gemeindename]

Ortsteile:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3428460, 5564628
UTM: 32 U 428414 5562842
WGS84: 50.2134238° N, 7.996669112° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

439005000

Einwohnerstatistik:

  • 1970: 5420
Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1971: Untertaunuskreis
  • 1977: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Rheingau-Taunus-Kreis

Altkreis:

Untertaunuskreis

Gemeindeentwicklung:

Am 31.12.1971 Gründung der Gemeinde Heidenrod aus den Ortsteilen Algenroth, Dickschied-Geroldstein, Egenroth, Grebenroth, Huppert, Kemel, Langschied, Laufenselden, Mappershain, Nauroth, Niedermeilingen, Obermeilingen, Springen, Watzelhain, Wisper und Zorn. Am 1.7.1972 kam Martenroth, am 1.1.1977 Hilgenroth hinzu. Sitz der Gemeindeverwaltung ist Laufenselden.

Zitierweise
„Heidenrod, Rheingau-Taunus-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/11049> (Stand: 23.5.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde