Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5814 Bad Schwalbach
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Herzogtum Nassau 1819 – 39. Kemel

Heimbach

Stadtteil · 390 m über NN
Gemeinde Bad Schwalbach, Rheingau-Taunus-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

2 km nordwestlich von Bad Schwalbach

Lage und Verkehrslage:

Siedlung ohne Ortskern mit lockerer Häuseranordnung links des Heimbaches.

Ersterwähnung:

um 1260

Historische Namensformen:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3431998, 5558073
UTM: 32 U 431950 5556290
WGS84: 50.1549186° N, 8.04740153° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

439002040

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 237, davon 79 Acker (= 33.33 %), 17 Wiesen (= 7.17 %), 118 Holzungen (= 49.79 %)
  • 1961 (Hektar): 238, davon 118 Wald (= 49.58 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1587: 7 Hausgesessene
  • 1809: 112 Einwohner
  • 1827: 125
  • 1885: 170, davon 130 evangelisch (= 76.47 %), 40 katholisch (= 23.53 %)
  • 1961: 203, davon 124 evangelisch (= 61.08 %), 63 katholisch (= 31.03 %)
  • 1970: 268

Diagramme:

Heimbach: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1530: Hessische Niedergrafschaft, Amt Hohenstein
  • 1629: Hessische Niedergrafschaft, Amt Hohenstein
  • 1806-1813: Kaiserreich Frankreich, Niedergrafschaft Katzenelnbogen (sog. pays reservés unter dem vom Departement Donnersberg beauftragten Präfekten Balthasar Pietsch; Verwaltung weiterhin in Langenschwalbach)
  • 1816: Herzogtum Nassau, Amt Langenschwalbach
  • 1849: Herzogtum Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Herzogtum Nassau, Verwaltungsbezirk VI (Kreisamt Langen-Schwalbach)
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden,Untertaunuskreis
  • 1968: Regierungsbezirk Darmstadt, Untertaunuskreis
  • 1977: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Rheingau-Taunus-Kreis

Altkreis:

Untertaunuskreis

Gericht:

  • 1816: Amt Hohenstein
  • 1817: Amt Langenschwalbach
  • 1849: Justizamt Langenschwalbach
  • 1854: Justiz- und Verwaltungsamt Langenschwalbach
  • 1867: Amtsgericht Langenschwalbach

Gemeindeentwicklung:

Am 31.12.1971 zur Stadt Bad Schwalbach.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1509 werden die Breder von Hohenstein durch Graf Heinrich von Rieneck belehnt unter dem Hinweis, dass schon unter Philipp von Rieneck, Reinhards Vater, die Breder Lehnsträger waren. Die Gerichte Lindschied und Heimbach hatten die Grafen von Rieneck an die Breder von Hohenstein verlehnt. Seit dem Aussterben der Grafen von Reineck 1559 wurde Mainz selbst Lehnsherr.
Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

Um 1380 Filliale von Bärstadt. Anfang des 17. Jahrhunderts als Filiale zum Kirchspiel Langenschwalbach gehörig.

Bekenntniswechsel:

Da Filial von Langenschwalbach, Einführung der Reformation vermutlich unter dem Schwalbacher Pfarrer Sebastian Ligarius ab 1534.

Reformierter Bekenntniswechsel: 1605, 1624 wieder lutherisch.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Heimbach, Rheingau-Taunus-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/10776> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde