Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Messenhausen

Ortsteil · 160 m über NN
Gemeinde Rödermark, Landkreis Offenbach 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf; Gehöftgruppe; Siedlung

Lagebezug:

13 km südlich von Offenbach

Ersterwähnung:

1282/83

Historische Namensformen:

  • Messenhausen (1282/83)
  • Messelhusen (1300)
  • Messilhusin (1303)

Bezeichnung der Siedlung:

  • villa (1282/83)
  • Dorf (1420)

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3485938, 5539383
UTM: 32 U 485869 5537607
WGS84: 49.99062506° N, 8.80285793° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

438012010

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 356, davon 231 Acker, 65 Wiesen, 59 Wald

Einwohnerstatistik:

  • 1829: 80 Einwohner
  • 1970: 97

Diagramme:

Messenhausen: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Freiherr von Franckenstein zu Ockstadt (halb Mannlehen von Kurmainz wegen der Herrschaft Eppstein)
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Frankensteinscher Ort
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Patrimonialgericht Messenhäuser Höfe (Freiherren von Frankenstein) (Messenhäuser Höfe)
  • 1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landratsbezirk Langen
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landkreis Offenbach
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Dieburg
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Dieburg
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Dieburg
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Dieburg
  • 1977: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Landkreis Offenbach

Altkreis:

Dieburg

Gericht:

  • Zent Nieder-Roden
  • 1820: Patrimonialgericht Messenhäuser Höfe (v. Frankenstein)
  • 1822: Landgericht Langen
  • 1879: Amtsgericht Langen

Gemeindeentwicklung:

Am 1.3.1958 zur Gemeinde Ober-Roden (Kreis Dieburg). Am 1.1.1977 zur Gemeinde Rödermark (Kreis Offenbach).

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Wichtigste Grundherren waren im 13. Jahrhundert die Herren von Eppstein. 1359, 1400 und 1420 befand sich Messenhausen im Lehnsbesitz der Ritter von Sachsenhausen.

Zehntverhältnisse:

1323 belehnt der Abt von Seligenstadt Konrad von Albstadt und Friedrich von Holen mit einem Teil des Zehnten.

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • Kapelle vor dem Ort 1732 errichtet, 1820 Neubau, 1937 vergrößert

Patrozinien:

  • Dreifaltigkeit

Pfarrzugehörigkeit:

Mutterkirche ist Dietzenbach

Patronat:

Herren von Hanau

Kirchliche Mittelbehörden:

Archidiakonat St. Peter und Alexander in Aschaffenburg; Landkapitel Rodgau

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Messenhausen, Landkreis Offenbach“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/14212> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde