Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Jügesheim

Stadtteil · 127 m über NN
Gemeinde Rodgau, Landkreis Offenbach 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

6,5 km südwestlich von Seligenstadt

Lage und Verkehrslage:

Bahnhof der Eisenbahnlinie Offenbach am Main – Reinheim ("Rodgaubahn") (Inbetriebnahme der Strecke 1.10.1896).

Historische Namensformen:

  • Guginsheim (1261)
  • Guginsheim (1293)
  • Gugensheim (1302)
  • Guginsheim (1357)
  • Gugesheym (1403)
  • Goginsheym (1407)
  • Jugißheym (1464)
  • Jogeßheim (1479)
  • Gogeßheym (1495)
  • Gugesheim
  • Gugeßheim (1527)
  • Gugeßheim (1613)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3491762, 5543281
UTM: 32 U 491690 5541503
WGS84: 50.02577901° N, 8.883990306° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

438011030

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 5457, davon 2663 Acker, 328 Wiesen, 2307 Wald
  • 1961 (Hektar): 1364, davon 565 Wald (= 41.42 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1576: 36 Familien
  • 1829: 954 Einwohner
  • 1961: 5590, davon 971 evangelisch (= 17.37 %), 4559 katholisch (= 81.56 %)
  • 1970: 7673

Diagramme:

Jügesheim: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Kurfürstentum Mainz, Oberes Erzstift, Oberamt Steinheim, Amtsvogtei Seligenstadt
  • 1803: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Provinz Starkenburg, Amtsvogtei Seligenstadt
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Seligenstadt
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Seligenstadt
  • 1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landratsbezirk Seligenstadt
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landkreis Offenbach
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landkreis Offenbach
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Starkenburg, Landkreis Offenbach
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Landkreis Offenbach
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Landkreis Offenbach

Altkreis:

Offenbach

Gericht:

  • Centgericht Nieder-Roden
  • 1821: Landgericht Steinheim
  • 1835: Landgericht Seligenstadt
  • 1879: Amtsgericht Seligenstadt

Herrschaft:

Jügesheim gehört zu den Besitzungen der Eppsteiner, die die Ausgangsbasis für ihre Machtposition darstellten. Der Ort wurde im 14. Jahrhundert an die Herren von Hanau verpändet und gelangte über Verkauf als Zubehör von Steinheim 1425 an das Kurfürstentum Mainz.

1803 fällt es an die Landgrafschaft Hessen-Darmstadt.

Gemeindeentwicklung:

Am 1.1.1977 zur Gemeinde Rodgau

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1261 wird ein Streit über die Güter, die der verstorbene Ritter Merbode von Ovheim dem Kloster Himmelskron (Landkreis Kulmbach, Oberfranken) gab, dahingehend geschlichtet, dass die eine Hälfte der Familie des Ritters, die andere dem Kloster gehören soll.

Zehntverhältnisse:

Um 1350 geht der Zehnt von den Herren von Hanau zu Lehen.

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • Neugotische Kirche 1870 erbaut.

Patrozinien:

  • Nikolaus

Pfarrzugehörigkeit:

1477 inkorporiert der Erzbischof Dieter von Mainz die Kriche St. Nikolai in Jügesheim der Kirche St. Peter in Weiskirchen.Filiale von Weiskirchen

Patronat:

Herren von Münzenberg

Bekenntniswechsel:

Der Ort blieb katholisch.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Jügesheim, Landkreis Offenbach“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/14122> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde