Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Mitteldick

Forsthaus; Gasthaus · 110 m über NN
Gemarkung Zeppelinheim, Gemeinde Neu-Isenburg, Landkreis Offenbach 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Forsthaus; Gasthaus

Lagebezug:

5,5 km nordwestlich von Langen

Ersterwähnung:

1602

Historische Namensformen:

  • Mitteldick, aus dem (1602)

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3472799, 5544115
UTM: 32 U 472735 5542337
WGS84: 50.03271181° N, 8.619300346° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

43800902001

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 6717, davon 82 Acker, 6635 Wald
  • 1927: Waldgemarkung 1532,2 ha

Einwohnerstatistik:

  • 1927: 10 Einwohner
Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • undatiert: Mark Langen gehörig
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Obere Grafschaft Katzenelnbogen, Amt Kelsterbach
  • 1803: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Provinz Starkenburg, Amt Kelsterbach
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Kelsterbach

Altkreis:

Offenbach

Gemeindeentwicklung:

1927 zu Langen gehörig

am 1.1.1938 Neubildung der Gemeinde Zeppelinheim aus Teilen der Gemarkung Mitteldick und Grunwald sowie Kelsterbach

am 1.1.1977 zur Stadt Neu-Isenburg

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1600 geht der Isenburgische Niederwald oder Mitteldick mit Kelsterbach an Hessen über. 1771 lässt Landgraf Ludwig von Hessen in den Forsten Mönchbruch, Gerau und Mitteldick den Gerauer Wildpark anlegen.
Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Mitteldick, Landkreis Offenbach“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/14177> (Stand: 9.2.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde