Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Lämmerspiel

Stadtteil · 108 m über NN
Gemeinde Mühlheim am Main, Landkreis Offenbach 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

6,5 km östlich von Offenbach

Ersterwähnung:

1289

Historische Namensformen:

  • Limares (Mitte 12. Jahrhundert)
  • Limesbuer
  • Limesbure (1289)
  • Limmersbugil (1339)
  • Lyemersbohel (um 1350)
  • Lymmirsbohel (1371)
  • Lymmerßböll (1376)
  • Lyemersbohel
  • Limmershohel (14. Jahrhundert)
  • Limmerspuel (1431)
  • Lymberspähel (1451)
  • Lymmersßbul
  • Lymerßbol (1509)
  • Lämmersßböl (1550)
  • Lemmerspiel
  • Lemmerspüell (1564)
  • Lämmerspühl (1664)

Bezeichnung der Siedlung:

  • villa Limares (Mitte 12. Jahrhundert)

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3489826, 5551097
UTM: 32 U 489755 5549316
WGS84: 50.09601759° N, 8.856764576° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

438008010

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 1432, davon 537 Acker, 169 Wiesen, 727 Wald
  • 1961 (Hektar): 377, davon 178 Wald (= 47.21 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1576: 21 Familien
  • 1829: 317 Einwohner
  • 1961: 2281, davon 406 evangelisch (= 17.80 %), 1823 katholisch (= 79.92 %)
  • 1970: 3379

Diagramme:

Lämmerspiel: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1616: Biebermark
  • 1787: Kurfürstentum Mainz, Oberes Erzstift, Oberamt Steinheim, Amtsvogtei Steinheim
  • 1803: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Provinz Starkenburg, Amtsvogtei Steinheim
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Steinheim
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Steinheim
  • 1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landratsbezirk Seligenstadt
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landkreis Offenbach
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landkreis Offenbach
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Starkenburg, Landkreis Offenbach
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Landkreis Offenbach
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Landkreis Offenbach

Altkreis:

Offenbach

Gericht:

  • Cent Steinheim
  • 1576: Landgericht Steinheim
  • 1821: Landgericht Steinheim
  • 1835: Landgericht Seligenstadt
  • 1853: Landgericht Offenbach
  • 1879: Amtsgericht Offenbach

Gemeindeentwicklung:

Am 1.1.1977 zur Stadt Mühlheim (Main).

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Mitte 12. Jahrhundert hatte Kloster Fulda in der villa Limares 11 Zinsleute und 2 Fischer mit ihren Lehen. 1289 tragen die Herren von Eppstein den Hof in Lämmerspiel von Fulda zu Lehen. 1393 verpfänden die Herren von Eppstein ihren Besitz in Lämmerspiel an ihren Neffen, Ulrich von Hanau, 1425 kommt der Besitz an das Kurfürstentum Mainz.

Zehntverhältnisse:

1406 streiten der Frankfurter Conrad von Dortelweil und ein Homburger Bürger wegen des Zehnten zu Lämmerspiel.

1550 ist St. Peter in Mainz zehntberechtigt.

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1340: Pfarrkirche
  • 1431: Pfarrer

Patrozinien:

  • Lucia

Pfarrzugehörigkeit:

Mutterkirche ist Mühlheim am Main. Zum Kirchspiel gehören Hausen hinter der Sonne, die Wüstung Hinter-Semen und Obertshausen.

Patronat:

Zunächst die Herren von Eppstein, ab 1431 das Erzstift Mainz

Bekenntniswechsel:

Der Ort blieb katholisch.

Kirchliche Mittelbehörden:

Erzdiözese Mainz, Archidiakonat St. Peter und Alexander zu Aschaffenburg, Landkapitel Rodgau

Wirtschaft

Mühlen:

1495 zinst die Mühle dem Kloster Seligenstadt.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Lämmerspiel, Landkreis Offenbach“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/14125> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde