Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Dietesheim

Stadtteil · 100 m über NN
Gemarkung Mühlheim am Main, Gemeinde Mühlheim am Main, Landkreis Offenbach 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

1,5 km östlich von Mühlheim am Main

Ersterwähnung:

1013

Historische Namensformen:

  • Ditinesheim (1013)
  • Duthelinsheim (1266)
  • Dydensheim (1288)
  • Dydensheim (1322)
  • Dydisheim (1338)
  • Dydensheim (1338)
  • Didensheim (1371)
  • Diedeßheim (1532)
  • Dideßhaim (1564)
  • Dudesheim (1566)
  • Dhudeshaim (1576)
  • Diedesheimb (1658)

Bezeichnung der Siedlung:

  • villa (1013);

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3489768, 5554079
UTM: 32 U 489697 5552297
WGS84: 50.1228256° N, 8.855873844° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

43800800003

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 2345, davon 1067 Acker, 99 Wiesen, 1180 Wald

Einwohnerstatistik:

  • 1576: 34 Familien

Diagramme:

Dietesheim: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1013: in pago Moinekgouue in comitatu Gerlahi comitis,;
  • 1576: zur Cent Steinheim und der Biebermark gehörig
  • 1787: Kurfürstentum Mainz, Oberes Erzstift, Oberamt Steinheim, Amtsvogtei Steinheim
  • 1803: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Provinz Starkenburg, Amtsvogtei Steinheim
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Steinheim
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Steinheim
  • 1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landratsbezirk Seligenstadt
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landkreis Offenbach
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landkreis Offenbach
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Starkenburg, Landkreis Offenbach
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Landkreis Offenbach
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Landkreis Offenbach

Altkreis:

Offenbach

Gericht:

  • 1550: Schultheiß und 7 Geschworene
  • 1576: zur Cent Steinheim und der Biebermark gehörig
  • 1821: Landgericht Steinheim
  • 1835: Landgericht Seligenstadt
  • 1853: Landgericht Offenbach
  • 1879: Amtsgericht Offenbach

Gemeindeentwicklung:

Am 1.4.1939 zur Stadt Mühlheim (Main) (Kreis Offenbach).

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1013 vertauscht König Heinrich II. seinen Besitz in den Orten Dietesheim und Tittingesheim gegen das Gut Ansbach an das Kloster Lorsch. 1266 verkauft Kloster Seligenstadt schuldenhalber alle ihm von der Nonne Irmgard von Gelnhausen geschenkten Güter. 1275 schenkt der Vogt Burkard zu Seligenstadt dem Kloster einen Hof in Dietesheim.
  • 1371 verpfänden Eberhard von Eppstein und sein Frau Agnes Dietesheim mit anderen Dörfern an ihren Neffen Ulrich von Hanau.
  • 1425 verkauft Gottfried von Eppstein das Amt Steinheim mit Dietesheim an den Mainzer Erzbischof. 1681 hat der Mainzer Erzbischof die geistliche, criminal und vogteiliche Gewalt.
  • 1803 mit der Mainzischen Amtsvogtei Steinheim an Hessen.

Zehntverhältnisse:

1394 ist St. Peter in Mainz Zehntherr

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1338 hat die Kirche einen Gschworenen beim Send in Mühlheim

Patrozinien:

  • Maria; Wendelin

Pfarrzugehörigkeit:

Zu Mühlheim gehörig

Patronat:

1394 St. Peter in Mainz

Bekenntniswechsel:

Der Ort blieb katholisch.

Kirchliche Mittelbehörden:

Archidiakonat St. Peter und Alexander in Aschaffenburg, Landkapitel Rodgau

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Dietesheim, Landkreis Offenbach“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/14162> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde