Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5919 Seligenstadt
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung

Zell

Wüstung · 121 m über NN
Gemarkung Zellhausen, Gemeinde Mainhausen, Landkreis Offenbach 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Wüstung

Lagebezug:

3 km südlich von Seligenstadt, nordwestlich von Zellhausen; Flurname Zellwegsgewann

Ersterwähnung:

1344

Siedlungsentwicklung:

Spätestens mit dem Abriß der Kirche 1820 wüst.

Historische Namensformen:

  • Celle
  • Cella (1344)
  • Tzelle (1353)
  • Celle (um 1400)
  • Zelle (1474)
  • Tzelle (1480)
  • Zelle (1498)
  • Celle (2. Hälfte 15. Jahrhundert)

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3498422, 5542141
UTM: 32 U 498348 5540364
WGS84: 50.01558517° N, 8.976937522° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

43800702002

Verfassung

Altkreis:

Offenbach

Gericht:

  • Zent: Seligenstadt
Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1344 präsentiert Ulrich von Hanau den Richtern der Aschaffenburger Kirche die neugegründete Kapelle mit Priester.
  • 1383 fallen Abgaben an die Herren von Hanau.

Zehntverhältnisse:

Der Zehnt stand den Herren von Hanau zu.

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1344: vicaria capelle, sacerdos
  • 1816: Abbruch der Kirche

Patrozinien:

  • Georg (1344); Johannes der Täufer (Altar); Johannes (Altar)

Pfarrzugehörigkeit:

Mutterkirche: zunächst Seligenstadt, 1344 Babenhausen

Patronat:

1344: Herren von Hanau

Kirchliche Mittelbehörden:

St. Peter und Alexander in Aschaffenburg, Landkapitel Rodgau

Wirtschaft

Mittelpunktfunktion:

Wallfahrt am Markustag (25.4.)

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Zell, Landkreis Offenbach“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/14223> (Stand: 25.9.2014)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde