Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Zellhausen

Ortsteil · 118 m über NN
Gemeinde Mainhausen, Landkreis Offenbach 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

3,5 km südlich von Seligenstadt

Historische Namensformen:

  • Celhusen (1329)
  • Celhusen (1336)
  • Zelnhusin (1439)
  • Zelhusen (1446)
  • Zellehusen (1453)
  • Zelhußen (1456)
  • Tzelhusen
  • Zellehusen (1469)
  • Zelhusen (1477)
  • Zcelhusen
  • Zellehusen (1489)
  • Celnhußen (1495)
  • Zelnnhaußen (1532)
  • Zellhaußen (1613)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3499499, 5541952
UTM: 32 U 499424 5540175
WGS84: 50.01388791° N, 8.991964484° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

438007020

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 3424, davon 1124 Acker, 588 Wiesen, 1628 Wald
  • 1961 (Hektar): 856, davon 368 Wald (= 42.99 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1829: 605 Einwohner
  • 1961: 2587, davon 204 evangelisch (= 7.89 %), 2362 katholisch (= 91.30 %)
  • 1970: 3420

Diagramme:

Zellhausen: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1489: Kurfürstentum Mainz, Amt Seligenstadt
  • 1787: Kurfürstentum Mainz, Oberes Erzstift, Oberamt Steinheim, Amtsvogtei Seligenstadt
  • 1803: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Provinz Starkenburg, Amtsvogtei Seligenstadt
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Seligenstadt
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Seligenstadt
  • 1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landratsbezirk Seligenstadt
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landkreis Offenbach
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Dieburg
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landkreis Offenbach
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Starkenburg, Landkreis Offenbach
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Landkreis Offenbach
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Landkreis Offenbach

Altkreis:

Offenbach

Gericht:

  • 1821: Landgericht Steinheim
  • 1835: landgericht Seligenstadt
  • 1879: Amtsgericht Seligenstadt

Gemeindeentwicklung:

Am 1.1.1977 zur Gemeinde Mainhausen

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1329 verpachtet Kloster Seligenstadt seinen Hof in Zellhausen an Heilmann, genannt Krappe auf Lebenszeit. Zahlreiche Pacht- und Lehnvergabungen in der Folge.
  • Die Hohe Gerichtsbarkeit hatte der Mainzer Erzbischof inne.

Zehntverhältnisse:

1444 Abt von Seeligenstadt

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1783: Errichtung einer eigenen Kirche
  • 1903: Neubau

Patrozinien:

  • Wendelin

Pfarrzugehörigkeit:

filia synodalis von Seligenstadt

1872 Loslösung von Seligenstadt

Bekenntniswechsel:

Der Ort blieb katholisch.

Kirchliche Mittelbehörden:

Archidiakonat St. Peter und Alexander in Aschaffenburg, Landkapitel Rodgau

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Zellhausen, Landkreis Offenbach“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/14136> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde