Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Klein-Krotzenburg

Ortsteil · 105 m über NN
Gemeinde Hainburg, Landkreis Offenbach 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

3 km nördlich von Seligenstadt

Ersterwähnung:

1175

Siedlungsentwicklung:

Römerbrücke über den Main

Am 1.1.1977 zur Gemeinde Hainburg

Historische Namensformen:

  • Cruzenburch (1175)
  • Cruzenburg (1232)
  • Cruzenburch (1235)
  • Crocenborch (1287)
  • Crotzinburg (1314)
  • Crotzenburg (1330)
  • Croczenburg (1336)
  • Crutzenburg (1357)
  • Crotzenburg (1366)
  • Krotzenburg (1370)
  • Croczinburg (1420)
  • Klein Crotzenburg
  • Crotzenburg (1434)
  • Kleinen Crotzenborg (1482)
  • Clein Crotzenberg (1487)
  • Crotzenberg inferior (1517)
  • minor villa Croczenbergk (1518)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3497860, 5548668
UTM: 32 U 497786 5546888
WGS84: 50.07426376° N, 8.969059242° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

438004020

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 4028, davon 1828 Acker, 467 Wiesen, 1477 Wald
  • 1961 (Hektar): 1005, davon 364 Wald (= 36.22 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1829: 860 Einwohner
  • 1961: 4196, davon 598 evangelisch (= 14.25 %), 3529 katholisch (= 84.10 %)
  • 1970: 5096

Diagramme:

Klein-Krotzenburg: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1489: Zum Amt Seligenstadt
  • 1681: Auheimer Mark
  • 1787: Kurfürstentum Mainz, Oberes Erzstift, Oberamt Steinheim, Amtsvogtei Seligenstadt
  • 1803: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Provinz Starkenburg, Amtsvogtei Seligenstadt
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Seligenstadt
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Seligenstadt
  • 1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landratsbezirk Seligenstadt
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landkreis Offenbach
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Dieburg
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landkreis Offenbach
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Starkenburg, Landkreis Offenbach
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Landkreis Offenbach
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Landkreis Offenbach

Altkreis:

Offenbach

Gericht:

  • Cent Seligenstadt
  • 1821: Landgericht Steinheim
  • 1835: Landgericht Seligenstadt
  • 1879: Amtsgericht Seligenstadt
Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1267 Schiedsspruch zwischen Kloster Seligenstadt und St. Peter und Alexander in Aschaffenburg.
  • 1306 mußten die Herren von Eppstein die Vogtei über Klein-Krotzenburg an Kloster Seligenstadt verkaufen. Offensichtlich konnten die Eppsteiner die Vogtei zurückgewinnen, denn sie ist Bestandteil der Verpändung an die Herren von Hanau 1371 und schließlich des Verkaufs an das Kurfürstentum Mainz 1425. Seit 1489 stand Klein-Krotzenburg hauptsächlich unter der Oberhoheit von Mainz und unterstand dem Zentgericht von Kloster Seligenstadt.
  • Die Äbte von Seligenstadt wählten Klein-Krotzenburg als Sommersitz und errichteten hier zu Beginn des 18. Jahrhunderts eine villenartige Residenz.

Zehntverhältnisse:

1302 gehörten der kleine und der große Zehnt dem Kloster Seligenstadt

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1330: rector ecclesie
  • 1366: Pfarrkirche

Patrozinien:

  • Nikolaus

Pfarrzugehörigkeit:

1517 dem Kloster Seligenstadt inkorporiert

Patronat:

Vor 1366 Kloster Seligenstadt, nach 1366 der Kleriker Dammo von Massenheim

Bekenntniswechsel:

Der Ort blieb katholisch.

Kirchliche Mittelbehörden:

Erzdiözese Mainz, Archidiakonat St. Peter und Alexander zu Aschaffenburg, Landkapitel Rodgau

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Klein-Krotzenburg, Landkreis Offenbach“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/14123> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde