Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Hüttenthal

Ortsteil · 205 m über NN
Gemeinde Mossautal, Odenwaldkreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf; Mühle

Lagebezug:

5,5 km südwestlich von Erbach

Lage und Verkehrslage:

Offenes Dorf mit regellosem Grundriss im Buntsandsteingebiet.

Ersterwähnung:

1366

Historische Namensformen:

  • Huttedal (1366)
  • Huttendal (1398)
  • Huttendal (1437)
  • Huttendal (1443)
  • Huttendail (1452)
  • Huttental (1487)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3495644, 5498249
UTM: 32 U 495571 5496489
WGS84: 49.62094899° N, 8.938674474° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

437012020

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 3712, davon 840 Acker, 241 Wiesen, 2550 Wald
  • 1961 (Hektar): 928, davon 638 Wald (= 68.75 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1717 22 Zentleute und 4 Beisassen
  • 1961: 330, davon 285 evangelisch (= 86.36 %), 40 katholisch (= 12.12 %)
  • 1970: 366 Einwohner

Diagramme:

Hüttenthal: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Grafschaft Erbach-Fürstenau, Amt Fürstenau
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Souveränitätslande, Provinz Starkenburg, Amt Fürstenau (zur Standesherrschaft Erbach gehörig)
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Souveränitätslande, Provinz Oberhessen, Amt Fürstenau (zur Standesherrschaft Erbach gehörig)
  • 1822: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landratsbezirk Erbach
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Erbach
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Erbach
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Erbach
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Erbach
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Erbach
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Odenwaldkreis

Altkreis:

Erbach

Gericht:

  • Zentgericht Beerfelden
  • 1820: standesherrliches Amt Fürstenau
  • Mai 1822: Landgericht Beerfelden
  • Septemberg 1822 bis 1853: Landgericht Freienstein in Beerfelden
  • 1879: Amtsgericht Beerfelden
  • 1968: Amtsgericht Michelstadt

Gemeindeentwicklung:

Am 1.8.1972 zur Gemeinde Mossautal

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1366 erlaubt Pfalzgraf Ruprecht Schenk Konrad von Erbach, seine Ehefrau Grete aus seinen halben Teil des Dorfes Hüttenthal zu bewittumen. 1452 bekennt Gerlach von Karsbach, einen Teil am Dorf Hüttenthal von Konrad von Erbach zu Lehen zu haben, das gegen 120 Gulden abgelöst werden kann. 1653 und 1720 pfälzischer Lehnsbrief für die Grafen von Erbach. 1806 mit dem Amt Fürstenau an das Großherzogtum Hessen.

Zehntverhältnisse:

1398 belehnt der Pfalzgraf Ruprecht Schenk Eberhard von Erbach mit zwei Teilen am Zehnten.

Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

Im 16. Jahrhundert filia synodalis von Güttersbach

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation in der Grafschaft Erbach ab 1539.

Wirtschaft

Wirtschaft:

Wichtigster Wirtschaftszweig mit langer Tradition war die Eisenverhüttung. 1787 ist ein Hammerhaus belegt.

Markt:

Im 15. Jahrhundert sind zwei, im 16. Jahrhundert drei Mühlen belegt.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Hüttenthal, Odenwaldkreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/13996> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde