Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Ebersberg

Stadtteil · 262 m über NN
Gemeinde Erbach, Odenwaldkreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf; Mühle

Lagebezug:

5 km südlich von Erbach

Lage und Verkehrslage:

Zerstreut liegende Häuser im Buntsandsteingebiet bei einseitiger Tallage.

Siedlungsentwicklung:

Gemarkungszuwachs durch die ausgegangene Ortschaft Marbach im Südwesten

Historische Namensformen:

  • Ebersberg (1398-1400)
  • Erbersperg (1443)

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3499776, 5497424
UTM: 32 U 499701 5495665
WGS84: 49.61354724° N, 8.995859214° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

437006030

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 1459, davon 479 Acker, 86 Wiesen, 893 Wald
  • 1961 (Hektar): 395, davon 256 Wald (= 64.81 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1829: 128 Einwohner
  • 1961: 206, davon 185 evangelisch (= 89.81 %), 21 katholisch (= 10.19 %)
  • 1970: 219 Einwohner

Diagramme:

Ebersberg: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Grafschaft Erbach-Erbach, Anteil an der Grafschaft Erbach, Amt Erbach
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Souveränitätslande, Provinz Starkenburg, Amt Erbach (zur Standesherrschaft Erbach gehörig)
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Souveränitätslande, Provinz Oberhessen, Amt Erbach (zur Standesherrschaft Erbach gehörig)
  • 1822: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landratsbezirk Erbach
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Erbach
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Erbach
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Erbach
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Erbach
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Erbach
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Odenwaldkreis

Altkreis:

Erbach

Gericht:

  • 1820: standesherrliches Amt Erbach
  • 1822: landgericht Michelstadt
  • 1879: Amtsgericht Michelstadt

Gemeindeentwicklung:

Am 31.12.1970 zur Stadt Erbach

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • (1398-1400) belehnt Pfalzgraf Ruprecht Schenk Hans von Erbach mit seinem Teil an Erbach. 1408 erlaubt Pfalzgraf Ruprecht dem Schenk Hans von Erbach, das halbe Dorf an Hans von Hirschhorn zu verpfänden. 1443 belehnt Pfalzgraf Ludwig Schenk Otto von Erbach mit dem Dorf. 1806 mit dem Erbach-Erbachischen Amt Erbach an das Großherzogtum Hessen.

Zehntverhältnisse:

Der Zehnte gehört je zur Hälfte den Kirchen zu Michelstadt und Beerfelden.

Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

Zu Michelstadt gehörig

Bekenntniswechsel:

Da Filial von Erbach, Einführung der Reformation vermutlich um 1532.

Wirtschaft

Wirtschaft:

Eisenhammer an der Stelle der Mühle

Mühlen:

Hammermühle im Bereich der Brücke über die Mümling

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Ebersberg, Odenwaldkreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/13886> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde