Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Bullau

Stadtteil · 515 m über NN
Gemeinde Erbach, Odenwaldkreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

6 km südöstlich von Erbach

Lage und Verkehrslage:

Offenes Dorf mit regellosem Grundriss im Buntsandsteingebiet des Odenwaldes bei einseitiger Gehängelage.

Ersterwähnung:

1095

Siedlungsentwicklung:

1829 bildet Bullau mit Eutergrund eine Gemarkung.

Historische Namensformen:

  • B°ulaha (1095)
  • Bulaa (1113)
  • Bullahe (1232)
  • Bullauwe (1443)
  • Bullaw (1532)
  • Bolaw (16. Jahrhundert)
  • Bulla (1722)

Bezeichnung der Siedlung:

  • Waldhufendorf
  • Reihendorf

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3504214, 5497582
UTM: 32 U 504137 5495822
WGS84: 49.61495349° N, 9.057270636° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

437006010

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 3221, davon 847 Acker, 147 Wiesen, 2159 Wald
  • 1961 (Hektar): 998, davon 723 Wald (= 72.44 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1522: 10 waffenfähige Männer
  • 1623: 12 Häuser mit 82 Einwohnern
  • 1790: 300 Einwohner
  • 1829: 350 (mit Eutergrund)
  • 1961: 321, davon 308 evangelisch (= 95.95 %), 12 katholisch (= 3.74 %)

Diagramme:

Bullau: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Grafschaft Erbach-Fürstenau, Amt Michelstadt
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Souveränitätslande, Provinz Starkenburg, Amt Michelstadt (zur Standesherrschaft Erbach gehörig, zum Umfang s. Mittelpunktfunktionen)
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Souveränitätslande, Provinz Oberhessen, Amt Michelstadt (zur Standesherrschaft Erbach gehörig)
  • 1822: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landratsbezirk Erbach
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Erbach
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Erbach
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Erbach
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Erbach
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Erbach
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Odenwaldkreis

Altkreis:

Erbach

Gericht:

  • Zentgericht Michelstadt

Gemeindeentwicklung:

Am 1.2.1972 zur Stadt Erbach

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1095 erneuert Abt Anselm von Lorsch die Rechte ds Klosters Michelstadt (Steinbach) mit seinen Gütern in Bullau. 1113 bestätigt König Heinrich V. den Brüdern der Celle Michelstadt ihre Güter in Bullau. 1232 bestätigt Papst Gregor IX. den Benediktinerinnen des Klosters Steinbach ihre Güter zu Bullau. (1398-1400) hat Schenk Hans von Erbach Bullau ganz von Pfalzgraf Ruprecht zu Lehen. 1443 belehnt Pfalzgraf Ludwig Schenk Philipp von Erbach mit dem ganzen Dorf. Weitere Belehnungen 1532 und 1722. 1806 kommt Bullau mit dem Erbach-Fürstenauischen Amt Michelstadt an das Großherzogtum Hessen.

Zehntverhältnisse:

Um 1542 ist der Zehnte des eingegangenen Klosters Steinbach im Besitz der Grafen von Erbach.

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • Eine im Dreißigjährigen Krieg zerstörte kapellenartige, spätromanische Chorturmanlage wird 1726-28 von der Gemeinde wiederhergestellt.

Pfarrzugehörigkeit:

Mutterkirche ist Michelstadt, im 16. Jahrhundert Filialdorf von Michelstadt

Patronat:

Das Patronatsrecht lag ursprünglich beim Kloster Steinbach.

Bekenntniswechsel:

Da Filial von Michelstadt, Einführung der Reformation vermutlich um 1532.

Kirchliche Mittelbehörden:

Archidiakonat St. Peter und Alexander in Aschaffenburg, Landkapitel Montat

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Bullau, Odenwaldkreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/14047> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde