Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Weichersbach

Ortsteil · 285 m über NN
Gemeinde Sinntal, Main-Kinzig-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf; Mühle

Lagebezug:

11 km südöstlich von Schlüchtern

Historische Namensformen:

  • Wichenspach (1311)
  • Wychelsbach (1323)
  • Wichersbach (1346)
  • Weichersbach (1360)
  • Weihersbach (1812)

Bezeichnung der Siedlung:

  • Dorf

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3547773, 5575382
UTM: 32 U 547679 5573591
WGS84: 50.31249978° N, 9.669642414° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

435027100

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 839, davon 462 Acker (= 55.07 %), 301 Wiesen (= 35.88 %), 9 Holzungen (= 1.07 %)
  • 1961 (Hektar): 1299, davon 499 Wald (= 38.41 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1549: 31 Haushaltungen und der Zentgraf
  • 1587: 25 Schützen und 12 Spießer
  • 1812: 81 Feuerstellen, 703 Seelen
  • 1885: 760, davon 755 evangelisch (= 99.34 %), 5 katholisch (= 0.66 %)
  • 1961: 818, davon 792 evangelisch (= 96.82 %), 26 katholisch (= 3.18 %)
  • 1970: 846

Diagramme:

Weichersbach: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Grafschaft Hanau-Münzenberg, Amt Schwarzenfels
  • 1803: Kurfürstentum Hessen, Fürstentum Hanau, Amt Schwarzenfels
  • 1806/7-10: Kaiserreich Frankreich, Fürstentum Hanau, Amt Schwarzenfels (Militärverwaltung)
  • 1810-1813: Großherzogtum Frankfurt, Departement Hanau, Distrikt Schwarzenfels
  • 1816: Kurfürstentum Hessen, Fürstentum Hanau, Amt Schwarzenfels
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Hanau, Landkreis Schlüchtern
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Hanau
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Hanau, Landkreis Schlüchtern
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Kreis Schlüchtern
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Schlüchtern
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Schlüchtern
  • 1968: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Schlüchtern
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Main-Kinzig-Kreis

Altkreis:

Schlüchtern

Gericht:

  • Amtsgericht Schwarzenfels
  • 1822: Justizamt Schwarzenfels
  • 1867: Amtsgericht Schwarzenfels
  • 1932: Amtsgericht Schlüchtern

Gemeindeentwicklung:

Seit 01.07.1972 Ortsteil von Sinntal.

Besitz

Ortsadel:

1344-1427

Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

1549 Filiale von Mottgers. 1812 sind die Reformierten nach Motgers, die lutherische Kirche nach Zeitlos eingepfarrt.

Bekenntniswechsel:

Da Filial von Mottgers, Einführung der Reformation vermutlich unter dem Mottgerser Pfarrer Wendelin Ithmann um 1545.

Reformierter Bekenntniswechsel

Wirtschaft

Mühlen:

Im nördlichen Bereich der Ortslage Bienmühle (auch als Biemühle bezeichnet) an einem von der Schmalen Sinn abgeleiteten Betriebsgraben. Im Oberdorf Schlagmühle an einem kleinen, von der sogeannten Neureuth kommenden Bach.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Weichersbach, Main-Kinzig-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/12565> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde