Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5723 Altengronau
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 103. Altengronau

Breunings

Ortsteil · 380 m über NN
Gemeinde Sinntal, Main-Kinzig-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

8,5 km südöstlich von Schlüchtern

Ersterwähnung:

907

Siedlungsentwicklung:

Das 1493 als Wüstung bezeichnete Dorf soll kurz vor 1510 von Ulrich von Hutten wieder aufgebaut und besetzt worden sein.

Historische Namensformen:

  • Pruninges (907)
  • Brimomges (um 950)
  • Brunges (1374)

Bezeichnung der Siedlung:

  • locus (907);

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3543028, 5573103
UTM: 32 U 542936 5571313
WGS84: 50.29237764° N, 9.602771688° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

435027020

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 462, davon 258 Acker (= 55.84 %), 170 Wiesen (= 36.80 %), 8 Holzungen (= 1.73 %)
  • 1961 (Hektar): 723, davon 170 Wald (= 23.51 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1549: 14 Haushaltungen
  • 1587: 6 Schützen und 7 Spießer
  • 1812: 34 Feuerstellen, 276 Seelen
  • 1885: 253, davon 251 evangelisch (= 99.21 %), 2 katholisch (= 0.79 %)
  • 1961: 326, davon 289 evangelisch (= 88.65 %), 30 katholisch (= 9.20 %)
  • 1970: 289

Diagramme:

Breunings: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Grafschaft Hanau-Münzenberg, Amt Schwarzenfels
  • 1803: Kurfürstentum Hessen, Fürstentum Hanau, Amt Schwarzenfels
  • 1806/7-10: Kaiserreich Frankreich, Fürstentum Hanau, Amt Schwarzenfels (Militärverwaltung)
  • 1810-1813: Großherzogtum Frankfurt, Departement Hanau, Distrikt Schwarzenfels
  • 1816: Kurfürstentum Hessen, Fürstentum Hanau, Amt Schwarzenfels
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Hanau, Kreis Schlüchtern
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Hanau
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Hanau, Landkreis Schlüchtern
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Kreis Schlüchtern
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Schlüchtern
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Schlüchtern
  • 1968: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Schlüchtern
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Main-Kinzig-Kreis

Altkreis:

Schlüchtern

Gericht:

  • 1453 in das Gericht Gronau gehörig, 1493 als Wüstung im Gericht Schwarzenfels bezeichnet. 1510 wird berichtet, dass Ulrich von Hutten versucht habe, nach Wiederaufbau Breunings dem Gericht Schwarzenfels zu entziehen.
  • Amtsgericht Schwarzenfels
  • 1822: Justizamt Schwarzenfels
  • 1867: Amtsgericht Schwarzenfels
  • 1932: Amtsgericht Schlüchtern

Gemeindeentwicklung:

Seit 01.12.1969 Ortsteil von Altengronau, ab 01.07.1974 von Sinntal.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 907 erhält Kloster Fulda durch Tausch Breunings vom Kloster Echternach.
Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1549 keine Kirche

Pfarrzugehörigkeit:

1549 und später nach Sterbfritz eingepfarrt, 1812 nach Motgers.

Bekenntniswechsel:

Erster evangelischer Pfarrer: Nikolaus Lotichius 1545-1547, Pfarrer in Ramholz und Sterbfritz

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Breunings, Main-Kinzig-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/12517> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde