Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5820 Langenselbold
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 108. Langenselbold

Oberrodenbach

Ortsteil · 176 m über NN
Gemeinde Rodenbach, Main-Kinzig-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

10 km östlich von Hanau (Altstadt)

Ersterwähnung:

1025

Vorbemerkung Historische Namensformen:

Da die frühen Belege ohne präzisierenden Zusatz nicht eindeutig zuzuordnen sind, vgl. auch Niederrodenbach.

Historische Namensformen:

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3504430, 5555666
UTM: 32 U 504354 5553883
WGS84: 50.13716637° N, 9.06092467° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

435023020

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 257, davon 133 Acker (= 51.75 %), 34 Wiesen (= 13.23 %), 78 Holzungen (= 30.35 %)
  • 1961 (Hektar): 606, davon 385 Wald (= 63.53 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1729: 133 Seelen, ohne Gemeindediener und Beisassen
  • 1885: 468, davon 9 evangelisch (= 1.92 %), 459 katholisch (= 98.08 %)
  • 1961: 850, davon 87 evangelisch (= 10.24 %), 752 katholisch (= 88.47 %)
  • 1970: 1317

Diagramme:

Oberrodenbach: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • Dorf des Mainzer Stiftes St. Petri im Gericht Krotzenburg.
  • Im 15. und 16. Jahrhundert zunächst Ansprüche von Hanau, seit 1545 zu Mainz.
  • 1787: Kurfürstentum Mainz, Oberes Erzstift, Oberamt Steinheim, Amtsvogtei Steinheim (Kollegiatstift St. Peter zu Mainz)
  • 1803: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Provinz Starkenburg, Oberamt Steinheim
  • 1816: Kurfürstentum Hessen, Fürstentum Hanau, Amt Bücherthal
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Hanau, Kreis Hanau
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Hanau
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Hanau, Landkreis Hanau
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Hanau
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Hanau
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Hanau
  • 1968: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Hanau
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Main-Kinzig-Kreis

Altkreis:

Hanau

Gericht:

  • Gericht Krotzenburg des Stifts St. Petri in Mainz
  • Amtsgericht Hanau
  • 1822: Landgericht Hanau
  • 1850: Justizamt Hanau I
  • 1867: Amtsgericht Hanau

Gemeindeentwicklung:

Seit 1.3.1970 Ortsteil der neugebildeten Gemeinde Rodenbach.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1025 überträgt der Adlige Ruogger Besitzungen in Rodenbach an das Kloster Fulda.
  • 1277 durch Tausch vom Mainzer Mariengradenstift von den Grafen von Hanau erworben.
Kirche und Religion

Patrozinien:

  • Peter; Paulus

Pfarrzugehörigkeit:

Filiale von Großkrotzenburg, im 16. Jahrhundert zeitweise von Niederrodenbach aus versehen, seit 1597 aber wieder von Krotzenburg. Katholische Pfarrei des Dekanats Hanau.

Bekenntniswechsel:

Da bis 1596 von Niederrodenbach versehen, Einführung der Reformation vermutlich unter dem Niederrodenbacher Pfarrer Michael Weinbrenner ab 1527.

Katholischer Bekenntniswechsel: 1596

Kirchliche Mittelbehörden:

Erzdiözese Mainz, Archidiakonat St. Peter und Alexander zu Aschaffenburg, Landkapitel Rodgau

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Oberrodenbach, Main-Kinzig-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/12418> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde