Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Rüdigheim

Ortsteil · 133 m über NN
Gemeinde Neuberg, Main-Kinzig-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf; Kloster

Lagebezug:

8,5 km nordöstlich von Hanau

Historische Namensformen:

  • Ruodingheim, de (um 1000) [Engels, Zinsregister und Ersterwähnung, S. 378. Nach ebd., S. 382 mit Rüdigheim im Main-Kinzig-Kreis zu identifizieren]
  • Rudincheim (1222)
  • Rudenkeim (um 1234)
  • Rüdigheim (1527)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3498493, 5562863
UTM: 32 U 498419 5561078
WGS84: 50.20188252° N, 8.977844387° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

435020020

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 508, davon 301 Acker (= 59.25 %), 55 Wiesen (= 10.83 %), 122 Holzungen (= 24.02 %)
  • 1961 (Hektar): 551, davon 83 Wald (= 15.06 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1634: 30 Haushaltungen
  • 1753: 69 Haushaltungen mit 296 Personen
  • 1812: 67 Feuerstellen, 447 Seelen
  • 1885: 596, davon 585 evangelisch (= 98.15 %), 11 katholisch (= 1.85 %)
  • 1961: 861, davon 763 evangelisch (= 88.62 %), 80 katholisch (= 9.29 %)
  • 1970: 1380

Diagramme:

Rüdigheim: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Landgrafschaft Hessen, Grafschaft Hanau-Münzenberg, Amt Bücherthal
  • 1803: Kurfürstentum Hessen, Fürstentum Hanau, Amt Bücherthal
  • 1806/7-10: Kaiserreich Frankreich, Fürstentum Hanau, Amt Bücherthal (Militärverwaltung)
  • 1810-1813: Großherzogtum Frankfurt, Departement Hanau, Distrikt Bücherthal
  • 1816: Kurfürstentum Hessen, Fürstentum Hanau, Amt Bücherthal
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Hanau, Kreis Hanau
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Hanau
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Hanau, Landkreis Hanau
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Hanau
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Hanau
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Hanau
  • 1968: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Hanau
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Main-Kinzig-Kreis

Altkreis:

Hanau

Gericht:

  • Amtsgericht Hanau
  • 1822: Landgericht Hanau
  • 1850: Justizamt Hanau II
  • 1867: Amtsgericht Hanau

Gemeindeentwicklung:

Seit dem 01.04.1971 Ortsteil von Neuberg.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Stammsitz der Herren von Hanau.
  • 1257 Gründung einer Johanniterkommende, die seit Mitte des 16. Jahrhunderts vom Komtur von Frankfurt aus verwaltet wurde. !682 erwarb dieser von Hanau die Schutzvogtei

Ortsadel:

1222-1655

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1235 Kirche und Pastor erwähnt

Pfarrzugehörigkeit:

Landkapitel Roßdorf,

bis 1607 Ravolzhausen als Filial

Patronat:

1235: Herren von Rüdigheim

1257 schenkt es Helfrich von Rüdigheim den Johannitern

Klöster:

Bekenntniswechsel:

Erster evangelischer Pfarrer: Johannes Metzler ca. 1534 bis ca. 1554

Reformierter Bekenntniswechsel

1683 freie Religionsausübung für die lutherische Gemeinde, erhält einen eigenen Pfarrer.

Seit 1818 unierte Pfarrei.

Kirchliche Mittelbehörden:

Protestantische Pfarrei der Klasse Windecken

Wirtschaft

Mühlen:

Rüdigheimerhof-Mühle an einem vom Krebsbach abgeleiteten Betriebsgraben im Domänen-Gutshof im nordwestlichen Ortsbereich

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Rüdigheim, Main-Kinzig-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/12424> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde