Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5822 Wiesen
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung

Oberndorf

Ortsteil · 317 m über NN
Gemeinde Jossgrund, Main-Kinzig-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf; Mühle

Lagebezug:

17,6 km südlich von Schlüchtern

Historische Namensformen:

  • Aberndorf (1404)
  • Oberndorf (1515)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3533839, 5561718
UTM: 32 U 533751 5559933
WGS84: 50.19062646° N, 9.472811324° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

435016030

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 689, davon 606 Acker (= 87.95 %), 33 Wiesen (= 4.79 %), 29 Holzungen (= 4.21 %)
  • 1961 (Hektar): 713, davon 350 Wald (= 49.09 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1632: 38 Untertanen
  • 1812: 70 Feuerstellen, 480 Seelen
  • 1885: 622, davon 30 evangelisch (= 4.82 %), 592 katholisch (= 95.18 %)
  • 1961: 1064, davon 53 evangelisch (= 4.98 %), 1002 katholisch (= 94.17 %)
  • 1970: 1198

Diagramme:

Oberndorf: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • ab 1571: mainzische Kellerei Burgjoss
  • 1633: Amt Orb
  • 1787: Kurfürstentum Mainz, Obereres Erzstift, Oberamt Orb und Lohr, Amtsvogtei Burgjoß
  • 1803: Dalbergstaat ("Erzkanzlerischer Kurstaat"), Fürstentum Aschaffenburg, Oberamt Orb und Lohr, Amtsvogtei Burgjoß
  • 1806-1810: Primatialstaat Karl Theodor von Dalbergs im Rheinbund, Fürstentum Aschaffenburg, Oberamt Orb und Lohr, Amtsvogtei Burgjoß
  • 1810-1813: Großherzogtum Frankfurt, Departement Aschaffenburg, Distrikt Burgjoß
  • 1814-1866: Königreich Bayern, Landgerichtsbezirk Orb
  • 1867: Preußische Provinz Hessen-Nassau, Kreis Gelnhausen
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Gelnhausen
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Gelnhausen
  • 1968: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Gelnhausen
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Main-Kinzig-Kreis

Altkreis:

Gelnhausen

Gericht:

  • Gericht Burgjossa
  • Amtsgericht Orb
  • 1814: Landgericht Orb
  • 1867: Amtsgericht Bad Orb
  • 1968: Amtsgericht Gelnhausen

Gemeindeentwicklung:

Zwischenzeitlicher Zusammenschluß (31.12.1971-30.06.1974) der Ortsteile Burgjoß, Oberndorf und Pfaffenhausen zur Gemeinde Jossatal. Seit 01.07.1974 zur Gemeinde Jossgrund.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1404 verkauften die von Thüngen ihr "Gut auf der Jossa" außer dem Pfarrsitz zu Oberndorf an Hans von Hutten zu Hausen. 1501 kam das Dorf an die von Hutten, die es als freies Eigen 1540 an Mainz verkauften.
Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • Die 1891 abgebrochene Kapelle war zumindest teilweise im Kern romanisch.

Patrozinien:

  • Kilian (?), heute St. Martin

Pfarrzugehörigkeit:

Zur katholischen Pfarrei gehörten Burgjoss, Mernes und Pfaffenhausen. Mernes seit 1785 Filiale.

Bekenntniswechsel:

Der Ort blieb katholisch.

Wirtschaft

Mühlen:

Innerhalb der Ortslage befanden sich die Obermühle am Südausgang (1956 stillgelegt) und die Untermühle am Nordausgang (1951 stillgelegt) jeweils an einem vom Jossbach abzweigenden Betriebsgraben.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Oberndorf, Main-Kinzig-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/12686> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde