Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5722 Salmünster
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung

Burgjoß

Ortsteil · 295 m über NN
Gemeinde Jossgrund, Main-Kinzig-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

21 km östlich von Gelnhausen

Historische Namensformen:

  • Jazaha (um 850)
  • Yazza (1313)
  • Jaaza (1326)
  • Burg Jazsa (1346)
  • Burgjaza (1347)
  • Schloß Jossa (1443)
  • Jossatal (1971-1974)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3534391, 5563228
UTM: 32 U 534303 5561442
WGS84: 50.2041694° N, 9.480677308° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

435016010

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 533, davon 332 Acker (= 62.29 %), 77 Wiesen (= 14.45 %), 5 Holzungen (= 0.94 %)
  • 1961 (Hektar): 537, davon 110 Wald (= 20.48 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1632: 15 Dienstpflichtige
  • 1812: 26 Feuerstellen, 200 Seelen
  • 1885: 316, davon 13 evangelisch (= 4.11 %), 303 katholisch (= 95.89 %)
  • 1961: 612, davon 22 evangelisch (= 3.59 %), 585 katholisch (= 95.59 %)
  • 1970: 718

Diagramme:

Burgjoß: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 16. Jahrhundert: Kurfürstentum Mainz, Oberamt Hausen, Amtsvogtei Burgjoß (zum Umfang s. Mittelpunktfunktion)
  • 1633: Amt Orb
  • 1787: Kurfürstentum Mainz, Obereres Erzstift, Oberamt Orb und Lohr, Amtsvogtei Burgjoß (zum Umfang s. Mittelpunktfunktion)
  • 1803: Dalbergstaat ("Erzkanzlerischer Kurstaat"), Fürstentum Aschaffenburg, Oberamt Orb und Lohr, Amtsvogtei Burgjoß
  • 1806-1810: Primatialstaat Karl Theodor von Dalbergs im Rheinbund, Fürstentum Aschaffenburg, Oberamt Orb und Lohr, Amtsvogtei Burgjoß
  • 1810-1813: Großherzogtum Frankfurt, Departement Aschaffenburg, Distrikt Burgjoß
  • 1814-1866: Königreich Bayern, Landgerichtsbezirk Orb
  • 1867: Preußische Provinz Hessen-Nassau, Kreis Gelnhausen
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Gelnhausen
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Gelnhausen
  • 1968: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Gelnhausen
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Main-Kinzig-Kreis

Altkreis:

Gelnhausen

Gericht:

  • Das Gericht Joßgrund oder Burgjoß umfaßte die Dörfer Burgjoß, Mernes, Oberndorf und Pfaffenhausen. Nach einem Weistum von 1451 war Hanau oberster Herr und besaß das halbe Gericht, die andere Hälfte stand denen von Hutten und von Thüngen zu.
  • Amtsgericht Orb.
  • 1814: Landgericht Orb
  • 1867: Amtsgericht Bad Orb
  • 1968: Amtsgericht Gelnhausen

Gemeindeentwicklung:

Zwischenzeitlicher Zusammenschluß (31.12.1971-30.06.1974) der Ortsteile Burgjoß, Oberndorf und Pfaffenhausen zur Gemeinde Jossatal. Seit 01.07.1974 zur Gemeinde Jossgrund.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Seit Mitte des 9. Jahrhunderts Grundeigentum von Kloster Fulda.
  • Von 1176-1357 waren die Herren von Jossa (Jasza), eine Seitenlinie der Herren von Steckelberg, Lehensnehmer von Burg, Ort und Gericht; wohlmöglich Erbauer der Burganlage.
  • Um 1326 gehörte ein Viertel der Burg den Isenburgern
  • 1344 erwarben die Herren von Hutten (nach zahlreichen Besitzwechseln) die isenburgischen Anteile der Burg
  • 1357 kauften die Grafen von Hanau die fuldischen Lehen
  • 1540 verkaufen die von Hutten ihre Anteile an Burg und Gericht als freies Eigen an das Erzstift Mainz, welches bereits am Burgbesitz beteiligt war.
  • Heute Sitz eines hessischen Forstamtes

Ortsadel:

1170-1367, vielleicht bis 1609

Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

zur katholischen Pfarrei Oberndorf gehörig

Bekenntniswechsel:

Der Ort blieb katholisch.

Wirtschaft

Mittelpunktfunktion:

Im 16. Jahrhundert bestand die Amtsvogtei Burgjoß aus den Dörfern Alsberg, Burgjoß, Mernes, Oberndorf und Pfaffenhausen.

1787 umfasste die Amtsvogtei Burgjoß Alsberg, Burgjoß, Deutelbach, Mernes, Oberndorf, Pfaffenhausen sowie Emmerichsthal und Hausen (Schloß)

Sitz eines Gerichts

Mühlen:

Burgmühle im Bereich des von einem starken Brunnen gespeisten Wassergrabens, Dorfmühle oder Obere Mühle von Burgjoß an einem von der Jossa abgeleiteten Betriebsgraben (ca. 1950 stillgelegt).

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Burgjoß, Main-Kinzig-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/11416> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde