Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5820 Langenselbold
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 108. Langenselbold

Gondsroth

Ortsteil · 135 m über NN
Gemeinde Hasselroth, Main-Kinzig-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

8 km südwestlich von Gelnhausen

Siedlungsentwicklung:

Seit 01.10.1971 Ortsteil von Hasselroth

Historische Namensformen:

  • Gunsrode (um 1234)
  • Gonsrode; Gunsrodes (1236) [Kop. 14.-16. Jahrhundert Urkundenbuch Hanau 1, Nr. 196, S. 150-151]
  • Gonsrade (1347)
  • Gonsrod [Niveaukarte Kurfürstentum Hessen 1840-1861]

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3507540, 5557495
UTM: 32 U 507462 5555712
WGS84: 50.15357769° N, 9.10445621° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

435015010

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 270, davon 155 Acker (= 57.41 %), 51 Wiesen (= 18.89 %), 38 Holzungen (= 14.07 %)
  • 1961 (Hektar): 269, davon 43 Wald (= 15.99 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1558: 30 Zinspflichtige
  • 1885: 307, davon 298 evangelisch (= 97.07 %), 9 katholisch (= 2.93 %)
  • 1961: 1192, davon 916 evangelisch (= 76.85 %), 225 katholisch (= 18.88 %)
  • 1970: 1096 Einwohner

Diagramme:

Gondsroth: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • undatiert: Gericht Selbold
  • 16. Jahrhundert: isenburgisches Gericht Meerholz
  • 1787: Grafschaft Isenburg-Meerholz, Gericht Meerholz
  • 1806: Fürstentum Isenburg, Gericht Meerholz
  • 1816: Kurfürstentum Hessen, Gericht Meerholz
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Hanau, Kreis Gelnhausen
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Hanau
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Hanau, Kreis Gelnhausen
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Gelnhausen
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Gelnhausen
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Gelnhausen
  • 1968: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Gelnhausen
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Main-Kinzig-Kreis

Altkreis:

Gelnhausen

Gericht:

  • 1347 Gericht Selbold
  • 1822: Kurfürstlich-Hessisches Gräflich-Isenburgisches Justizamt Meerholz
  • 1850: Justizamt Meerholz
  • 1867: Amtsgericht Meerholz
  • 1932: Amtsgericht Gelnhausen
Besitz

Ortsadel:

1234-1386

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1234: Kapelle
  • 1377: Pfarrer zu Gondsroth

Pfarrzugehörigkeit:

1426 und 1549 zur Pfarrei Niedermittlau,

Patronat:

1234 gehörte die Kapelle dem Kloster Selbold, 1525 setzte vorübergehend der Graf von Isenburg den Pfarrer ein

Bekenntniswechsel:

Da zum Kirchspiel Meerholz gehörig, Einführung der Reformation vermutlich unter dem Meerholzer Pfarrer Philipp Wohlgemut um 1533.

Reformierter Bekenntniswechsel: 1602, unter hessen-darmstädtischer Herrschaft 1639-1643 lutherisch, nach 1643 wieder reformiert.

Seit 1818 unierte Pfarrei.

Kirchliche Mittelbehörden:

Erzdiözese Mainz, Archidiakonat des Abtes von Langenselbold, Sendbezirk Langenselbold

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Gondsroth, Main-Kinzig-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/12387> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde