Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Klein-Auheim

Stadtteil · 104 m über NN
Gemeinde Hanau, Main-Kinzig-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

4 km südlich von Hanau (Altstadt)

Lage und Verkehrslage:

Bahnhof der Eisenbahnlinie Hanau – Eberbach ("Odenwaldbahn I";"Mümlingtalbahn") (Inbetriebnahme der Strecke 1.5.1882).

Ersterwähnung:

806

Vorbemerkung Historische Namensformen:

Bei den Belegen der Frühzeit ist mangels präzisierenden Zusatzes eine Unterscheidung von Großauheim nicht möglich.

Historische Namensformen:

  • Euuicheim, in (806) [2. Hälfte XII, Codex Laureshamensis III, S. 131, Nr. 3424]
  • Eweheim (um 850 XII)
  • Oweheim (1062)
  • Auheim (1255)
  • Auheim bi Steinheim (1343)
  • Clein Awheim (1532)
  • Auvhaim bey Stainhaim (1577)
  • Clein Awheim (1594)

Bezeichnung der Siedlung:

  • Eweheim (um 850 XII)
  • Oweheim (1062)
  • Auheym (1283)
  • Auweheim (1365)
  • Auwheim (1371)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Burgen und Befestigungen:

  • 1343: Flurbezeichnung neben dem Burgwege

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3494967, 5551570
UTM: 32 U 494894 5549789
WGS84: 50.10033609° N, 8.928607362° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

435014040

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 4290, davon 1559 Acker, 507 Wiesen, 2020 Wald
  • 1961 (Hektar): 1072, davon 495 Wald (= 46.18 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1576: 35 Familien
  • 1829: 662 Einwohner
  • 1961: 5867, davon 1174 evangelisch (= 20.01 %), 4567 katholisch (= 77.84 %)
  • 1970: 6978

Diagramme:

Klein-Auheim: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1532: Kurfürstentum Main, Amt Steinheim,
  • 1787: Kurfürstentum Mainz, Oberes Erzstift, Oberamt Steinheim, Amtsvogtei Steinheim
  • 1803: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Provinz Starkenburg, Amtsvogtei Steinheim
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Steinheim
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Steinheim
  • 1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landratsbezirk Seligenstadt
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landkreis Offenbach
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landkreis Offenbach
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Starkenburg, Landkreis Offenbach
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Landkreis Offenbach
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Landkreis Offenbach
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Main-Kinzig-Kreis

Altkreis:

Offenbach

Gericht:

  • Cent Steinheim
  • 1821: Landgericht Steinheim
  • 1835: Landgericht Seligenstadt
  • 1879: Amtsgericht Seligenstadt

Herrschaft:

Bis 1425 den Herren von Eppstein gehörig, dann bis 1803 an das Kurfürstentum Mainz

Gemeindeentwicklung:

Am 1.7.1974 zur Stadt Hanau (Main-Kinzig-Kreis)

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 806 schenkt Irminrat dem Kloster Lorsch 6 Huben und 40 mancipia in Rumpenheim, Bellingen und Klein-Auheim.
  • 1062 hat Fulda 1 Hufe, und 1 Weinberg.
  • 1270 Eppsteinischer Grundbesitz.
  • 1283 vermachen Ritter Burkhard von Seligenstadt und seine Ehefrau Mergard ihre Güter zu Auheim dem Kloster Patershausen.
  • 1289 verpachtet das Kloster Seligenstadt seinen Hof nebst Gütern in Auheim.

Ortsadel:

1261

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1255 de ecclesia in Auheim,

Patrozinien:

  • Peter; Paulus

Patronat:

die Stelle des Rektors der Kirche wurde vom Mainzer Domstift vergeben

Bekenntniswechsel:

Der Ort blieb katholisch.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Klein-Auheim, Main-Kinzig-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/12862> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde