Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Hirzbacherhöfe

Gehöftgruppe; Hof; Siedlung · 150 m über NN
Gemarkung Marköbel, Gemeinde Hammersbach, Main-Kinzig-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Gehöftgruppe; Hof; Siedlung

Lagebezug:

9,8 km nordöstlich von Hanau

Historische Namensformen:

  • Hirzbach (1128)
  • Hircisbach (1252)
  • Herzspach (1365)
  • Hirzbacher Höfe [Niveaukarte Kurfürstentum Hessen 1840-1861]

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3497488, 5564897
UTM: 32 U 497414 5563111
WGS84: 50.220165° N, 8.963754094° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

43501302003

Einwohnerstatistik:

  • 1632: 9 Dienstpflichtige
  • 1895: 10 Häuser mit 67 Bewohnern
Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1421 bildet Hirzbach zusammen mit Marköbel eine Gemeinde im Amt Windecken
  • 1787: Landgrafschaft Hessen, Grafschaft Hanau-Münzenberg, Amt Windecken (Frauenkloster Nieder-Ilbenstadt)
  • 1806/7-10: Kaiserreich Frankreich, Fürstentum Hanau, Amt Windecken (Militärverwaltung)
  • 1810-1813: Großherzogtum Frankfurt, Departement Hanau, Distrikt Windecken
  • 1816: Kurfürstentum Hessen, Landgericht Windecken
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Hanau, Kreis Hanau
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Hanau
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Hanau
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Hanau
  • 1968: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Hanau
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Mainz-Kinzig-Kreis

Altkreis:

Hanau

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Kloster Ilbenstadt erwarb hier 1255 Besitz.
  • 1804 verkauft der Graf von Leinnigen-Westerburg als Besitzer Ilbenstadts zwei Hirzbacher Höfe an Hessen.
Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1254 schenkt Reinhard, Herr zu Hanau die Kapelle St. Maria den Antonitern.

Pfarrzugehörigkeit:

1375 steht die Kapelle unter dem Roßdorfer Landkapitel.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Hirzbacherhöfe, Main-Kinzig-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/12473> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde