Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Baiersröderhof

Hof · 150 m über NN
Gemarkung Marköbel, Gemeinde Hammersbach, Main-Kinzig-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Hof

Lagebezug:

10,2 km nördlich von Hanau

Historische Namensformen:

  • Rode (1139)
  • Rade (1319)
  • Beiersrode (1348)
  • Röderhof (1634)
  • Pfaffenhof
  • Pfaffenhof (Beiersröderhof) [Niveaukarte Kurfürstentum Hessen 1840-1861]

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3496423, 5565927
UTM: 32 U 496350 5564140
WGS84: 50.22941929° N, 8.948821567° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

43501302002

Einwohnerstatistik:

  • 1634: 4 Hausgesessene
  • 1895: 37 Einwohner
Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Landgrafschaft Hessen, Grafschaft Hanau-Münzenberg, Amt Windecken (Frauenkloster Nieder-Ilbenstadt)
  • 1806/7-10: Kaiserreich Frankreich, Fürstentum Hanau, Amt Windecken (Militärverwaltung)
  • 1810-1813: Großherzogtum Frankfurt, Departement Hanau, Distrikt Windecken
  • 1816: Kurfürstentum Hessen, Fürstentum Hanau, Amt Windecken

Altkreis:

Hanau

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1139 im Besitz des Klosters Ilbenstadt.
  • Die Herren von Carben besaßen hier 1385 und 1404 Dienst und Freiheit als hanauisches Burglehen.
  • 1802 Verkauf des Besitzes an die Grafen von Leiningen-Westerburg und wurde von diesen käuflich von Kurhessen erworben..
Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

Zu Marköbel gehörig

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Baiersröderhof, Main-Kinzig-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/12472> (Stand: 8.5.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde