Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Roßdorf

Stadtteil · 134 m über NN
Gemeinde Bruchköbel, Main-Kinzig-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf; Kloster

Lagebezug:

7 km nördlich von Hanau

Historische Namensformen:

Bezeichnung der Siedlung:

  • villa (1062)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3493727, 5562650
UTM: 32 U 493655 5560865
WGS84: 50.19993601° N, 8.911092536° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

435006050

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 845, davon 731 Acker (= 86.51 %), 71 Wiesen (= 8.40 %), 0 Holzungen
  • 1961 (Hektar): 671, davon 0 Wald

Einwohnerstatistik:

  • 1634: 58 Haushaltungen
  • 1753: 75 Familien mit 340 Personen
  • 1812: 67 Feuerstellen (mit Einschluss des Hofes Butterstädt), 447 Seelen
  • 1885: 720, davon 618 evangelisch (= 85.83 %), 102 katholisch (= 14.17 %)
  • 1961: 1445, davon 1269 evangelisch (= 87.82 %), 148 katholisch (= 10.24 %)
  • 1970: 1933 Einwohner

Diagramme:

Roßdorf: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • Hanauisches Dorf des Amtes Bücherthal
  • 1787: Landgrafschaft Hessen, Grafschaft Hanau-Münzenberg, Amt Bücherthal
  • 1803: Kurfürstentum Hessen, Fürstentum Hanau, Amt Bücherthal
  • 1806/7-10: Kaiserreich Frankreich, Fürstentum Hanau, Amt Bücherthal
  • 1810-1813: Großherzogtum Frankfurt, Departement Hanau, Distrikt Bücherthal
  • 1816: Kurfürstentum Hessen, Fürstentum Hanau, Amt Bücherthal
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Hanau, Kreis Hanau
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Hanau
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Hanau, Landkreis Hanau
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Hanau
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Hanau
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Hanau
  • 1968: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Hanau
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Main-Kinzig-Kreis

Altkreis:

Hanau

Gericht:

  • Amtsgericht Windecken
  • 1822: Landgericht Hanau
  • 1850: Justizamt Hanau II
  • 1867: Amtsgericht Windecken
  • 1943: Amtsgericht Hanau

Gemeindeentwicklung:

25.7.1900: Umgemeindung eines Teils von Roßdorf nach Butterstadt

Seit 01.07.1974 Ortsteil der Stadt Bruchköbel.

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1062 Kirche
  • 1192 Pastor

Pfarrzugehörigkeit:

1216 Sitz eines Ruralkapitels

Protestantische Pfarrei der Klasse Windecken, zu der die Butterstätter Höfe gehörten

Patronat:

bis 1566 Benediktinerkloster in Fulda, danach dem Grafen von Hanau

Klöster:

Bekenntniswechsel:

Erster evangelischer Pfarrer: Johannes Weber (Textor) ca. 1548-ca. 1562, ehemaliger katholischer Priester

Reformierter Bekenntniswechsel

Vor 1826 unierte Pfarrei.

Kirchliche Mittelbehörden:

Erzdiözese Mainz, Archidiakonat des Propstes von St. Mariengreden in Mainz

Dekanat für: Bischofsheim, Bruchköbel, Büdesheim, Büdingen, Eckartshausen, Floßbach, Gedern, Gelnhausen, Hainchen, Heldenbergen, Hitzkirchen, Hochstadt, Kesselstadt, Kilianstädten, Kleinkarben, Langendiebach, Marköbel, Mittelbuchen, Niedergründau, Niederissigheim, Oberdorfelden, Oberissigkeim, Orb, Ostheim, Rendel, Rodenbach, Roßdorf, Rüdigheim, Salmünster, Schwickartshausen, Udenhain, Wachenbuchen

Wirtschaft

Mittelpunktfunktion:

Um 1375 Sitz eines Ruralkapitels, zum dem die Kirchen und Kapellen von Aufenau, Bischofsheim, Brucköbel, Dörnigheim, Eichen, Gelnhausen, Gründau, Hirzbach, Hochstadt, Kesselstadt, Kilianstädten, Langendiebach, Marköbel, Mittelbuchen, Niederissigheim, Oberdorfelden, Oberissigheim, Orb, Ostheim, Roßdorf, Rückingen, Rüdigheim, Steinau, Udenhain, Wachenbuchen, Wächtersbach, Windecken und das Kloster Himmelau gehören

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Roßdorf, Main-Kinzig-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/12422> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde