Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
4921 Borken
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 41. Borken

Wickershöfe

Gehöftgruppe · 231 m über NN
Gemarkung Reptich, Gemeinde Jesberg, Schwalm-Eder-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Gehöftgruppe

Lagebezug:

11,5 km nördlich von Treysa.

Lage und Verkehrslage:

2 Hofgüter auf flachem Sporn nördlich der Gilsa am einmündenden Michelbach.

Straße von Reptich zur Bundesstraße 3.

Ersterwähnung:

1531

Siedlungsentwicklung:

Nach 1531 Erbauung eines Hofes.

Historische Namensformen:

  • [Namensbelege s. u. Wickersdorf]

Älteste Gemarkungskarte:

1820

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3512271, 5653494
UTM: 32 U 512192 5651672
WGS84: 51.01648487° N, 9.173811885° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

63401005003

Einwohnerstatistik:

  • Um 1570: 11 Hausgesesse. 1575/85: 12 Hausgesesse.
  • 1724: 5 Personen. 1747: 2 Hausgeseß.
Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1530, 1575/85: Amt Borken
  • 1807: Königreich Westphalen, Departement der Werra, Distrikt Marburg, Kanton Jesberg
  • 1814: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Borken
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Fritzlar
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Fritzlar, Amtsgericht Jesberg
  • 1932: Freistaat Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Fritzlar-Homberg
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Fritzlar-Homberg
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Fritzlar-Homberg
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Schwalm-Eder-Kreis

Altkreis:

Fritzlar-Homberg

Gericht:

  • 1821: Justizamt Jesberg
  • 1867: Amtsgericht Jesberg
Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Nach 1531: Erbauung eines Hofes durch Heinrich von Löwenstein.
  • 1559: Oberer Hof (Johann) und Unterer Hof (Otto von Löwenstein).
  • Oberer Hof:
  • 1597 Verpfändung durch Gerhard von Löwenstein.
  • 1614 an Reinhard von Berlepsch,
  • 1705 an Christoph Dietrich von Löwenstein,
  • dann Johann Ludwig von Berlepsch,
  • 1779 Geheimrat Gall.
  • 1793: Pachtung durch K. G. Tr. von Breidenstein mit folgendem Besitz.
  • 1804 Jakob von Bornewald,
  • 1813 Familie Nahl,
  • seit 1756 Familie Henkel.
  • Unterer Hof immer im Besitz der von Löwenstein.
Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

1780 und später: Wickershöfe eingepfarrt nach Nieder-Urff.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Wickershöfe, Schwalm-Eder-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/4350> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde