Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5716 Oberreifenberg
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Herzogtum Nassau 1819 – 30. Feldberg

Finsternthal

Ortsteil · 395 m über NN
Gemeinde Weilrod, Hochtaunuskreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

16,5 km südöstlich von Bad Homburg.

Lage und Verkehrslage:

Finsternthal liegt 2,5 km südwestlich von Altweilnau.

Ersterwähnung:

1230/31

Historische Namensformen:

Bezeichnung der Siedlung:

  • villa (1230/31)

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3458282, 5573266
UTM: 32 U 458224 5571477
WGS84: 50.29393161° N, 8.413495491° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

434013040

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 380, davon 76 Acker (= 20.00 %), 45 Wiesen (= 11.84 %), 233 Holzungen (= 61.32 %)
  • 1961 (Hektar): 388, davon 248 Wald (= 63.92 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1566: 22 Haush.
  • 1885: 143, davon 142 evangelisch (= 99.30 %), 1 katholisch (= 0.70 %)
  • 1961: 147, davon 119 evangelisch (= 80.95 %), 22 katholisch (= 14.97 %)
  • 1970: 165 Einwohner

Diagramme:

Finsternthal: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1230/31: Comitia des Grafen Heinrich von Nassau
  • 1566: Nassau-Idstein, Amt Idstein
  • 1720: Nassau-Idstein, Amt Idstein
  • 1787: Fürstentum Nassau-Usingen, Oberamt oder Grafschaft Usingen
  • 1816: Herzogtum Nassau, Amt Usingen
  • 1849: Herzogtum Nassau, Verwaltungsbezirk VII (Kreisamt Idstein)
  • 1854: Herzogtum Nassau, Amt Usingen
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Obertaunuskreis
  • 1886: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Landkreis Usingen
  • 1932: Freistaat Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Obertaunuskreis
  • 1933: Freistaat Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Usingen
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Usingen
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Usingen
  • 1968: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Usingen
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Hochtaunuskreis

Altkreis:

Usingen

Gericht:

  • um 1230 zum Gericht Landstein gehörig.
  • 1496 zum Gericht „In der Ems“ gehörig.
  • 1816: Amt Usingen
  • 1849: Justizamt Usingen
  • 1854: Justiz- und Verwaltungsamt Usingen
  • 1867: Amtsgericht Usingen

Herrschaft:

Finsterthal gehörte bis 1230 dem Stift Limburg.

Seit 1230 war es im Besitz des Deutschen Ordens, welcher es als Geschenk der Grafen von Nassau erhalten hatte.

1496 gehört der Ort zur Herrschaft Nassau-Idtsein.

Gemeindeentwicklung:

Am 1.12.1970 erfolgte im Zuge der hessischen Gebietsreform der Zusammenschluss von Altweilnau, Finsternthal, Mauloff, Neuweilnau und Riedelbach zur neu gebildeten Gemeinde Weilnau. Diese ging am 1.8.1972 in der neuen Gemeinde Weilrod auf, wobei die Einzelgemeinden als Ortsteile benannt wurden.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Um 1230/1231 überlässt Graf Heinrich von Nassau für seinen Bruder Robert dem Deutschen Orden zahlreiche freie Dörfer (villas quasdam liberas), darunter Finsternthal.
  • Der Orden wird für diese Güter von Graf Adolf von Nassau-Idstein von allen Abgaben und Diensten befreit.
  • Zwischen 1433 und 1614 erwerben die Herren von Hattstein Besitzungen in Finsternthal, worunter Wiesen, Gefälle und Zinsen fallen.
  • 1586 verkauft Wilderich von Walderdorf seine Gerechtsame an Nassau-Idstein.
  • 1617 lässt sich ein Gut der von Staffel in Finsternthal nachweisen.
Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

Um 1230 zur Kirche in Landstein gehörig.

Um 1535 nach Altweilnau eingepfarrt.

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation 1527 durch die Grafen von Nassau.

Kirchliche Mittelbehörden:

Zum Mainzer Archidiakonat St. Lubentius in Dietkirchen, Dekanat Kirberg gehörig.

Finsternthal gehörte zum Kirchspiel Treisberg.

Kultur

Schulen:

1823-1964: Dorfschule.

Historische Ereignisse:

1587 rechtliche Auseinandersetzungen mit Altweilnau über das Weiderecht an der Landsteiner Kirche. 1653 Streit um David Beckers Mühle.

Wirtschaft

Mühlen:

1562: Mühle

Zoll:

1509 überlässt Nassau-Idstein auf 20 Jahre die Zolleinnahmen an Nassau-Weilburg.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Finsternthal, Hochtaunuskreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/11376> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde