Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Steinbach (Taunus)

Stadt · 166 m über NN
Gemeinde Steinbach (Taunus), Hochtaunuskreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Stadt

Lagebezug:

Die Stadt liegt 7,5 km südwestlich von Bad Homburg.

Lage und Verkehrslage:

Steinbach liegt zwischen Oberursel, Kronberg und Eschborn.

Steinbach liegt an der S5 von Steinbach über Frankfurt nach Friedrichsdorf.

An der A5 und A66 gelegen.

Ersterwähnung:

789

Historische Namensformen:

  • Steinbacher marca, in (789) [2. Hälfte XII Jh., Codex Laureshamensis III, S. 118 Nr. 3316 = Reg. 2132]
  • Steinbach, in (804) [2. Hälfte XII Jh., Codex Laureshamensis III, S. 126, Nr. 3377= Reg. 2810]
  • Steinbach, in (1191) (UB Mainz 2, Nr. 557, S. 922-924)
  • Steinbach a.Ts. (1947)
  • Steinbach (Taunus) [1975]

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3469494, 5559153
UTM: 32 U 469431 5557369
WGS84: 50.16774424° N, 8.57197111° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

434010000

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 1672, davon 1141 Acker, 130 Wiesen, 341 Wald
  • 1961 (Hektar): 419, davon 76 Wald (= 18.14 %)
  • Die Gemarkung der Stadt ist 4,4 km groß.

Einwohnerstatistik:

  • 1961: 1713, davon 1260 evangelisch (= 73.56 %), 373 katholisch (= 21.77 %)
  • 1970: 6566
  • 2007: 10005 Einwohner

Diagramme:

Steinbach (Taunus): Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 789: Niddagau, Steinbacher Mark (in pago Nithacgouue in Steinbacher marca)
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Grafschaft Hanau-Münzenberg, Amt Rodheim
  • 1806/7-10: Kaiserreich Frankreich, Fürstentum Hanau, Amt Rodheim (Militärverwaltung)
  • 1810: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Amt Rodheim
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Amt Vilbel
  • 1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Landratsbezirk Vilbel
  • 1823: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Landratsbezirk Butzbach
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Friedberg
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Friedberg
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Vilbel
  • 1874: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Offenbach
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Starkenburg, Landkreis Offenbach
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Landkreis Offenbach
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Landkreis Offenbach
  • 1947: Hessen, Obertaunuskreis
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Hochtaunuskreis

Altkreis:

Obertaunuskreis

Gemeindeentwicklung:

1972 Stadtrechtsverleihung (Hessisches Gemeindelexikon).

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1191 nimmt Erzbischof Konrad von Mainz das Kloster Retters nach dem Vorbild Erzbischof Heinrichs in seinen Schutz und bestätigt seinen Besitz u.a. in Steinbach.
Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

Ab ca. 1367 zur Pfarrei Eschborn gehörig, 1596 eigenständige Pfarrei, in der 2. Hälfte des 17. Jahrhunderts wieder zu Eschborn.

Bekenntniswechsel:

Da bis 1596 Filial von Eschborn, Einführung der Reformation vermutlich um 1527.

Reformierter Bekenntniswechsel: 1596

Erster eigener evangelischer Pfarrer: Leonhard Schlemmer 1596-1597

Bis nach dem Dreißigjährigen Krieg wurde die Pfarrei von reformierten Pfarrern versehen, die Gemeinde bliebt jedoch lutherisch und wurde in der 2. Hälfte des 17. Jahrhunderts wieder mit der lutherischen Pfarrei Eschborn verbunden.

Neben der lutherischen Gemeinde bestand seit Anfang des 17. Jahrhunderts eine refomierte.

Kirchliche Mittelbehörden:

Zum Mainzer Archidiakonat St. Peter, Dekanat Eschborn gehörig.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Steinbach (Taunus), Hochtaunuskreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/11475> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde