Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5716 Oberreifenberg
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Landgrafschaft Hessen-Homburg 1828 – 1. Amt Homburg [westlicher Teil]

Oberreifenberg

Ortsteil · 600 m über NN
Gemeinde Schmitten, Hochtaunuskreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

13,5 km nordwestlich von Bad Homburg

Lage und Verkehrslage:

Der Ort liegt 2,7 km südwestlich von Schmitten.

Historische Namensformen:

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3459790, 5567618
UTM: 32 U 459731 5565831
WGS84: 50.24326303° N, 8.435257413° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

434009060

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 384, davon 72 Acker (= 18.75 %), 65 Wiesen (= 16.93 %), 222 Holzungen (= 57.81 %)
  • 1961 (Hektar): 384, davon 236 Wald (= 61.46 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1885: 683, davon 32 evangelisch (= 4.69 %), 650 katholisch (= 95.17 %), 1 Juden (= 0.15 %)
  • 1961: 1098, davon 262 evangelisch (= 23.86 %), 817 katholisch (= 74.41 %)
  • 1970: 1104 Einwohner

Diagramme:

Oberreifenberg: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Grafschaft Waldbott von und zu Bassenheim, Reichsherrschaft Reifenberg
  • 1806: Herzogtum Nassau, Herrschaft Reifenberg
  • 1816: Herzogtum Nassau, Amt Usingen
  • 1849: Herzogtum Nassau, Verwaltungsbezirk VII (Kreisamt Idstein)
  • 1854: Herzogtum Nassau, Amt Usingen
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Obertaunuskreis
  • 1886: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Landkreis Usingen
  • 1919: Hilfskreis Königstein in der französischen Besatzungszone
  • 1928: Freistaat Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Main-Taunus-Kreis
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Hochtaunuskreis

Altkreis:

Main-Taunus-Kreis

Gericht:

  • 1816: Amt Usingen
  • 1849: Justizamt Usingen
  • 1854: Justiz- und Verwaltungsamt Usingen
  • 1867: Amtsgericht Usingen
  • 1879: Amtsgericht Königstein

Herrschaft:

Zur Herrschaft Oberreifenberg gehörten vonm 15. bis zum anfang des 18. Jahrhundert die Orte Oberreifenberg, Seelenberg, Hattstein, Schmitten und Arnoldshain.

Im Jahre 1803 fiel die Herrschaft Reifenberg-Cransberg, zu dem die Orte Oberreifenberg, Niederreifenberg, Seelenberg, Schmitten und Arnoldshain sowie die Orte Kransberg, Wernborn, Friedrichsthal und Pfaffenwiesbach gehörten, an das Herzogtum Nassau.

Gemeindeentwicklung:

Der Ort Reifenberg 1848 im Rahmen einer nassauischen Verwaltungsverfügung in Nieder- und Oberreifenberg aufgeteilt. Vom 1.4.1939-1.10.1948 und vom 31.12.1971-31.7.1972 erneuter, vorübergehender Zusammenschluss von Niederreifenberg und Oberreifenberg zur Gemeinde Reifenberg, Main-Taunus-Kreis. Am 1.8.1972 wird diese im Zuge der hessischen Gebietsreform wieder aufgelöst und die Ortsteile Nieder- und Oberreifenberg mit anderen Gemeinden zur Gemeinde Schmitten (Hochtaunuskreis) zusammengeschlossen.

Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

Ab Anfang des 13. Jahrhunderts zur Pfarrei Arnoldshain gehörig

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation in der Herrschaft Reifenberg um 1527.

Katholischer Bekenntniswechsel: 1621

Kirchliche Mittelbehörden:

Ab 1107 zum Mainzer Archidiakonat St. Peter, Dekanat Eschborn gehörig

Wirtschaft

Mühlen:

1806 gehörten 2 Mühlen zu Oberreifenberg.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Oberreifenberg, Hochtaunuskreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/11591> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde