Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5616 Grävenwiesbach
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung

Neu-Anspach, Gemeinde

Gemeinde · 342 m über NN
Gemeinde Neu-Anspach, Hochtaunuskreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Lagebezug:

10,5 km nordwestlich von Bad Homburg (hier auf Anspach als Sitz der Gemeindeverwaltung lokalisiert)

Lage und Verkehrslage:

Bahnhof der Eisenbahnlinie Weilburg – Bad Homburg ("Weiltalbahn") (Inbetriebnahme der Strecke 15.10.1895).

Historische Namensformen:

  • Neu-Anspach (1970) [neuer Gemeindename]

Ortsteile:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3465152, 5573084
UTM: 32 U 465091 5571295
WGS84: 50.29274148° N, 8.509919342° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

434007000

Einwohnerstatistik:

  • 1970: 5117
Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1970: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Landkreis Usingen
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Hochtaunuskreis

Altkreis:

Usingen

Gemeindeentwicklung:

Am 1.12.1970 erfolgte im Zuge der hessischen Gebietsreform der Zusammenschluss der Gemeinden Anspach, Hausen-Arnsbach und Rod am Berg zur neu gebildeten Gemeinde Neu-Anspach. Am 31.12.1971 kam Westerfeld hinzu. Sitz der Gemeindeverwaltung ist Anspach.

Zitierweise
„Neu-Anspach, Gemeinde, Hochtaunuskreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/11588> (Stand: 1.6.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde