Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
6116 Oppenheim
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung

Poppenheim

Wüstung · 85 m über NN
Gemarkung Erfelden, Gemeinde Riedstadt, Landkreis Groß-Gerau 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Kapelle; Wüstung

Lagebezug:

10 km südwestlich von Groß-Gerau

Lage und Verkehrslage:

Südwestlichenl der heutigen Stadt Erfelden vermutet

Ersterwähnung:

765

Historische Namensformen:

  • Pophenheim, actum in uilla (765)
  • Phupfenheim (780-803)
  • Phophenheim (830-850, 12. Jahrhundert)
  • Pfopfenheim (1252)
  • Popinheim (1255)
  • Boppinheim, in campo retro (1316)
  • Poppinheim, villa (1322/40)
  • Poppenheim, villa (1337)
  • Poppenheim, das dorff zu (1355)
  • Poppenheim (1365, 1433)
  • Popenheym (1394)
  • Popenhemmer Feld (1394)
  • Puppinheymir Gemarkung (1394)
  • Boppenheim in dem Ryet, in dem Dorf zu (1442)
  • Bappenham (1469)
  • Poppenheym (1483)
  • Popenheymer gemarcken (1536)
  • Poppenheim, so nun im Rhein lege, das dorff (1660)

Bezeichnung der Siedlung:

  • Pophenheim, actum in uilla (765)
  • Boppinheim, in campo retro (1316)
  • Poppenheim, villa (1337)
  • Poppenheim, das dorff zu (1355)

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3458675, 5522779
UTM: 32 U 458616 5521010
WGS84: 49.84008528° N, 8.424462794° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

43301102009

Verfassung

Altkreis:

Groß-Gerau

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 782 schenkt Graf Cancor dem Kloster Lorsch ein Mansus, einen Leibeigenen und ein Wingert in villa Pophenheim.
  • 780-802 bekommt das Kloster Fulda das Eigentum von Hadurich unterer anderen in Phuphenheim geschenkt.
  • 1252 kauft der Erzbischof Gerhard I. von Mainz unter anderem Pfopfenheim von Albert und Gerhard, Ritter, und Gerhard von Wolfskehle.
  • 1255 übergibt Embricho dem Kloster Eberbach einen Mansus und und eine Hofstätte in Popinheim.
  • 1316 gehen die Güter des Klerikers Hennekhn in Boppinheim an die Kirche zu Mainz.
  • 1317 verkauft Ulrich I. von Bickenbach seine Güter in Poppenheim an den Ritter Wigand von Dienheim.
  • 1337 verkaufen Katharina und Iemela Kalkborn ihre Güter in villa Poppenheim an das Kloster Eberbach.
  • 1340 kauft das St. Viktorstift zu Mainz den Ditzenhof in Goddlau und die dazugehörigen Wiesen in Poppinheim für 274 Pfund und 5 Solidus Heller.
  • 1781 ergreift Hessen Besitz von den Gütern, die zum Besitz der aufgehobenen Mainzer Klöster gehört hatten.

Zehntverhältnisse:

1478 sind die Herrn von Dienheim zehntberechtigt.

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1486 capelle

Pfarrzugehörigkeit:

Hofheim

Patronat:

von Bickenbach und von Erbach

Kirchliche Mittelbehörden:

St. Viktor in Mainz; Bensheim

Wirtschaft

Wirtschaft:

1442 verleiht Friedrich III.das halbe Fischwasser zu Boppenheim.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Poppenheim, Landkreis Groß-Gerau“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/13843> (Stand: 17.2.2014)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde