Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5022 Schwarzenborn
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 53. Schwarzenborn

Waßmuthshausen

Stadtteil · 270 m über NN
Gemeinde Homberg (Efze), Schwalm-Eder-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf; Hof; Sonstiges

Lagebezug:

4 km südlich von Homberg (Efze).

Lage und Verkehrslage:

Geschlossenes Dorf mit regellosem Grundriss im Tal des Rinnebachs. Kirche mit Kirchhof (darin Linde) in zentraler Lage. Westlich anschließend Gutshof. Lockere Bebauung im Süden (Straße nach Rodemann) und Osten.

Straße von Rodemann verzweigt sich im Ortsbereich nach Sondheim und Homberg (Efze).

Ersterwähnung:

1171-1180

Siedlungsentwicklung:

.

Historische Namensformen:

  • Wasmudeshusen (1171-1180) [HStAM Bestand Urk. 18 Nr. 634]
  • Wasmudeshusin (1213) [HStAM Bestand Urk. 18 Nr. 3]
  • Wasmuteshusen, de (1282)
  • Wasmutshusen (1304)
  • Wasmanshusen (1343/64)
  • Wasmundeshusen (1354)
  • Wasmodishusen (1358)
  • Wasmudizhusen (1372)
  • Wasmanhusen (1425)
  • Waßmutshusen (1484)
  • Wasmanshußenn (1506)
  • Wasmantzhusen (1511)
  • Waßmanshawsen (1535)
  • Wasmutshausen (1537)
  • Waßmetshausen, Waßmeshausen, Wasmeshausen, Wasmushausen (1575/85)
  • Waßmuthshausen (1780)
  • Wasmuthshausen [Niveaukarte Kurfürstentum Hessen 1840-1861]

Bezeichnung der Siedlung:

  • 1343/64: villa.

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Umlegung der Flur:

1905/1906

Älteste Gemarkungskarte:

1720

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3529156, 5651421
UTM: 32 U 529070 5649600
WGS84: 50.99724457° N, 9.414261849° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

634009210

Flächennutzungsstatistik:

  • 1537: 10 1/2 landgräfliche Huben.
  • 1742 (Kasseler Acker): 390 Land, 79 Wiesen.
  • 1885 (Hektar): 231, davon 159 Acker (= 68.83 %), 46 Wiesen (= 19.91 %), 2 Holzungen (= 0.87 %)
  • 1961 (Hektar): 246, davon 21 Wald (= 8.54 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1537: 5 Hübner, 3 Köttner, 6 Beisassen (vgl. Flächennutzung). 1575/85: 20 Hausgesesse.
  • 1639: 8 verheiratete, 1 verwitweter Hausgesesse.
  • 1742: 18 1/2 Häuser. 1747: 19 Hausgesesse. 1772; 107 Einwohner.
  • 1834: 168, 1885: 188 Einwohner.
  • 1861: alle Einwohner evangelisch-reformiert.
  • 1885: 188, davon 188 evangelisch (= 100.00 %), 0 katholisch
  • 1925: 218, 1939: 206, 1950: 349, 1961: 256 Einwohner.
  • 1961 (Erwerbspersonen): 77 Land- und Forstwirtschaft, 50 Produzierendes Gewerbe, 7 Handel und Verkehr, 8 Dienstleistungen und Sonstiges.
  • 1961: 256, davon 224 evangelisch (= 87.50 %), 25 katholisch (= 9.77 %)
  • Um 1490: 6 wehrhafte Männer (3 Pflüge).

Diagramme:

Waßmuthshausen: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • Um 1490: Amt Homberg
  • 1537: Gericht am Walde
  • 1575/85: Amt Homberg, niederes und peinliches Gericht Hessen
  • 1587: Gericht am Walde
  • 1742: Amt Homberg, Gericht am Walde
  • 1807: Königreich Westphalen, Departement der Werra, Distrikt Hersfeld, Kanton und Friedensgericht Frielendorf
  • 1814: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Homberg
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Homberg
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Fritzlar
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Homberg
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Homberg
  • 1932: Freistaat Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Fritzlar-Homberg
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Fritzlar-Homberg
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Fritzlar-Homberg
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Schwalm-Eder-Kreis

Altkreis:

Fritzlar-Homberg

Gericht:

  • 1822: Landgericht Homberg
  • 1832: Justizamt Homberg
  • 1867: Amtsgericht Homberg
  • 1879: Amtsgericht Homberg
  • 1968: Amtsgericht Homberg

Gemeindeentwicklung:

Am 31.12.1971 im Zuge der hessischen Gebietsreform neben anderen Gemeinden als Stadtteil Homberg (Efze) eingegliedert.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Um 1200: Kloster Spieskappel erhält zu Wassmuthshausen ein Vorwerk.
  • 1213: Hartmann (von Homberg?) übergibt dem Kloster Spieskappel Güter und Leute zu Waßmuthshausen.
  • 1254: Kloster Spieskappel erhält von Konrad von Oshusen (Uffhauwen) eine Hufe zu Waßmuthshausen.
  • 1358: Heinrich von Uttershausen verkauft dem Kloster Homberg einen Zins von einem Garten zu Waßmuthshausen.
  • 1372: Kloster Spieskappel verleiht sein Gut zu Waßmuthshausen zu Landsiedelrecht an Kyle Ruthlieb.
  • 1433: Kloster Spieskappel erhält einen Zins von seinem Gut zu Waßmuthshausen, das zu Waldrecht ausgetan war; desgleichen 1492.
  • 1453: Stift Hersfeld belehnt Heinrich von Gilsa mit einer Hube und einem Drittel Zehnten zu Waßmuthshausen; folgend Belehnungen bis 1606.
  • 1506: Landgraf Wilhelm belehnt die von Uttershausen mit Kemenate und Hof zu Waßmuthshausen; folgend Belehnungen ab 1608 von Habel, ab 1617 von Romrod bis 1629.

Zehntverhältnisse:

1343/64: Stift Hersfeld besitzt den Zehnten zu Waßmuthshausen.

1453: Stift Hersfeld belehnt Heinrich von Gilsa mit einer Hube und einem Drittel Zehnten zu Waßmuthshausen; folgend Belehnungen bis 1606.

Ortsadel:

1249-1378.

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1249: plebanus.
  • 1254: matrix parochia.

Pfarrzugehörigkeit:

Pfarrkirche;

1575/85: Rodemann Filiale von Waßmuthshausen.

Mitte 16. Jahrhundert Waßmuthshausen vorübergehend mit Allmuthshausen verbunden.

1630 und später: Leuderode Filiale von Waßmuthshausen.

1780 und später: Eingepfarrt Rodemann, Filiale Allmuthshausen.

Seit 1835: Rückersfeld eingepfarrt nach Waßmuthshausen.

Vor 1926: Leuderode eingepfarrt nach Waßmuthshausen.

Patronat:

1254: Patron Konrad von Uffhausen.

1555, 1585: Patron von Uttershausen.

Bekenntniswechsel:

Erster evangelischer Pfarrer: Johannes Dilcher 1533-1538

Kirchliche Mittelbehörden:

Archipresbyterat Mardorf.

Kultur

Historische Ereignisse:

September 1635 / April 1636: Pest, 52 Pesttote.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Waßmuthshausen, Schwalm-Eder-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/4324> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde