Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Kleestadt

Ortsteil · 175 m über NN
Gemeinde Groß-Umstadt, Landkreis Darmstadt-Dieburg 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

7,5 km östlich von Dieburg

Ersterwähnung:

um 1222

Historische Namensformen:

  • Cletstat (um 1222) [Wagner, Die eppsteinschen Lehensverzeichnisse, S. 84, Nr. 160]
  • Cletestat (um 1250)
  • Clettestat (um 1250)
  • Clestad (1274)
  • Cletstad (um 1290)
  • Clepstat (1319)
  • Clestad (1346)
  • Kleßstadt
  • Cleßstadt
  • Cletstadt (1432)
  • Cletstat (1482)
  • Cletstadt
  • Cletstat
  • Klestat
  • Kletstat (1495)
  • Cloestadt (1516)
  • Cletstat (1544)
  • Clettstadt (1554)
  • Clesstatt (1616)
  • Kleestadt (17. Jahrhundert)

Bezeichnung der Siedlung:

  • curtis (um 1222)

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3496655, 5529467
UTM: 32 U 496581 5527695
WGS84: 49.9016317° N, 8.952394988° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

432010050

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 2541, davon 1655 Acker, 196 Wiesen, 663 Wald
  • 1961 (Hektar): 654, davon 133 Wald (= 20.34 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1829: 556 Einwohner
  • 1961: 841, davon 675 evangelisch (= 80.26 %), 145 katholisch (= 17.24 %)
  • 1970: 1059 Einwohner

Diagramme:

Kleestadt: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1623: Amt Babenhausen
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Grafschaft Hanau-Münzenberg, Amt Babenhausen
  • 1806/7-10: Kaiserreich Frankreich, Fürstentum Hanau, Amt Babenhausen (Militärverwaltung)
  • 1810: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Babenhausen
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Babenhausen
  • 1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landratsbezirk Dieburg
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Dieburg
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Dieburg
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Dieburg
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Dieburg
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Dieburg
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Dieburg
  • 1977: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Darmstadt-Dieburg

Altkreis:

Dieburg

Gericht:

  • Bis 1523: Cent Umstadt, dann Babenhausen
  • 1821: Landgericht Umstadt
  • 1879: Amtsgericht Gross-Umstadt
  • 1970: Amtsgericht Dieburg.

Gemeindeentwicklung:

Am 1.1.1977 zur Stadt Gross-Umstadt

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Um 1222 ist der eppsteinische Hof in Kleestadt dem Konrad von Bessenbach, Vitztum zu Aschaffenburg für 20 Mark verliehen. Um 1250 hat die Fuldische Propstei Neuenberg bei Fulda 1 Weinberg bei Kleestadt. Um 1290 hat Gottfried von Eppstein je einen Hof von Wertheim und vom Abt von Fulda zu Lehen.
  • 1402 verpfänden Gottfried und Eberhard von Eppstein das Dorf Kleestadt wiederkäuflich um 1000 Gulden an Hermann von Karben und Konrad Krieg von Altheim. 1425 verkauft Gottfried von Eppstein das Dorf mit Zustimmung seines Bruders Eberhard für 3000 Gulden dem Grafen Reinhard von Hanau, wovon 1000 Gulden Konrad Krieg erhalten soll.1432 gehört Kleestadt zum Schloß Breuberg. 1521 wird Kleestadt der Herrschaft Babenhausen einverleibt. 1736 nimmt Hessen-Kassel Kleestadt als Teil der Hanauischen Erbschaft.

Zehntverhältnisse:

1552 verkauft das Stift St. Peter und Alexander in Aschaffenburg seinen Wein- und Kornzehnten dem Hans Fleischbein und Clas Ewald in Babenhausen wiederkäuflich auf 15 Jahre gegen 2400 Gulden.

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • Kapelle vor 1482 errichtet
  • 1482: Pastor der Kapelle

Patrozinien:

  • Maria

Pfarrzugehörigkeit:

Ursprünglich zu Gross-Umstadt, wurde aber von einem eigenen Kaplan versehen. Seit 1560 eigene Pfarrei.

Patronat:

Das Patronatsrecht hatte zunächst Hanau-Münzenberg, 1562 Hanau-Lichtenberg inne.

Bekenntniswechsel:

Da bis 1560 Filial von Groß-Umstadt, Einführung der Reformation vermutlich unter dem Groß-Umstädter Pfarrer Johannes Sixtus ab 1547.

Erster eigener evangelischer Pfarrer: Ludwig Kurzschenkel 1568-1574, davor Gerlach Hugius als Kaplan bis 1555.

Kirchliche Mittelbehörden:

Archidiakonat St. Peter und Alexander in Aschaffenburg, Landkapitel Montat

Kultur

Schulen:

Schulmeister: Johannes Calcariarius 1591-1593

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Kleestadt, Landkreis Darmstadt-Dieburg“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/13433> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde