Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
6019 Babenhausen
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung

Hildenhausen

Wüstung · 129 m über NN
Gemarkung Harreshausen, Gemeinde Babenhausen, Landkreis Darmstadt-Dieburg 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Wüstung

Lagebezug:

14 km nordöstlich von Dieburg

Lage und Verkehrslage:

Flurbezeichnung "Am Hildenhäuser Weg"

Ersterwähnung:

1248

Siedlungsentwicklung:

Um 1407 wurde das Dorf verbrannt, woraufhin die Bewohner von Ulrich von Hanau genötigt wurden, nach Harreshausen zu ziehen und dort zu bauen.

Historische Namensformen:

  • Hildenhusin (1248)
  • Hildenhusen (1317)
  • Hyldenhüsen (1342)
  • Hildenhusen (1382)
  • Hildenhusen (1408)
  • Hyeldenhusen (1447)

Bezeichnung der Siedlung:

  • villa (1355)

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3499667, 5537701
UTM: 32 U 499592 5535926
WGS84: 49.97566948° N, 8.994312488° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

43200203002

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1355 gehört die villa Hildenhausen zu den am Märkergeding zu Babenhausen beteiligten Dörfern.

Altkreis:

Dieburg

Gericht:

  • 1377 gehört Hildenhausen zu den 4 Dörfern des Landgerichts Altdorf.
Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1248 hat der Erzbischof von Mainz 1 Malter Hafer aus Hildenhausen. 1316 besitzt das Kloster Seligenstadt einen Hof und 30 Morgen Acker in Hildenhausen. Die herrschaftlichen Rechte gelangten in die Hände der Grafen von Hanau und derer von Groschlag.

Zehntverhältnisse:

Der Zehnt von den Rödern gehört 1383 ins Schloss Babenhausen.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Hildenhausen, Landkreis Darmstadt-Dieburg“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/13651> (Stand: 25.9.2014)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde