Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Harpertshausen

Stadtteil · 134 m über NN
Gemeinde Babenhausen, Landkreis Darmstadt-Dieburg 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

6 km nordöstlich von Dieburg

Ersterwähnung:

1318

Historische Namensformen:

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Burgen und Befestigungen:

  • In der Ortslage ehemals kleine Burg, von der sich keine Baureste erhalten haben.

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3494012, 5532216
UTM: 32 U 493939 5530443
WGS84: 49.92632608° N, 8.915562943° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

432002020

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 1400, davon 882 Acker, 118 Wiesen, 396 Wald
  • 1961 (Hektar): 362, davon 90 Wald (= 24.86 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1829: 239 Einwohner
  • 1961: 405, davon 294 evangelisch (= 72.59 %), 103 katholisch (= 25.43 %)
  • 1970: 441 Einwohner

Diagramme:

Harpertshausen: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1773: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Amt Schaafheim
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Amt Schaafheim
  • 1803: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Provinz Starkenburg, Amt Schaafheim
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Schaafheim
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Schafheim
  • 1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landratsbezirk Dieburg
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Dieburg
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Dieburg
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Dieburg
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Dieburg
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Dieburg
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Dieburg
  • 1977: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Landkreis Darmstadt-Dieburg

Altkreis:

Dieburg

Gericht:

  • Bis 1523: Cent Umstadt.
  • 1821: Landgericht Umstadt
  • 1879: Amtsgericht Gross-Umstadt
  • 1970: Amtsgericht Dieburg

Gemeindeentwicklung:

Am 31.12.1971 zur Stadt Babenhausen

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Ab 1357 eppsteinisches Lehen. Gegen Ende des 15. Jahrhunderts kommt ein Teil an Kurmainz. 1501 erwirbt Graf Philipp von Hanau ein Drittel von Kurmainz und ein Drittel von Conz Krieg und Greiling. 1541 wird auch das letzte Drittel des Ortes Hanauisch. 1736 wird es nach dem Aussterben des hanauischen Geschlechts, von Hessen-Kassel in Besitz genommen. 1773 schließlich an Hessen-Darmstadt.

Zehntverhältnisse:

1318 sind Zehnte zu Harpertshausen Lehen Konrad Kriegs von Altheim von den Herren von Eppstein.

1500 ist Balthasar Forstmeister im Besitz des Zehnten. 1527 gibt Erzbischof Albrecht von Mainz seinen Teil vom Zehnten an Hanau-Lichtenberg.

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1711: Errichtung eines Rat- und Bethauses in der Mitte des Dorfes

Pfarrzugehörigkeit:

Mutterkirche: Dieburg, später: Altheim

Bekenntniswechsel:

Da Filial von Altheim, Einführung der Reformation vermutlich unter dem Altheimer Pfarrer Peter Leyff ab 1546.

Wirtschaft

Mühlen:

1475 bey der Alten Mulen

Am äußersten Westrand der Ortslage sogenannte "Brennersmühle" (Generalstabskarte des Großherzogtums Hessen (1832-1850))

Straßenbezeichnung Auf der Mühle

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Harpertshausen, Landkreis Darmstadt-Dieburg“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/13428> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde