Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Unter-Schönmattenwag

Ortsteil · 246 m über NN
Gemeinde Wald-Michelbach, Landkreis Bergstraße 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf; Mühle

Lagebezug:

20,5 km südöstlich von Heppenheim

Ersterwähnung:

1012

Historische Namensformen:

  • Spumosum Stagnum (1012)
  • Niederschemmechtenwage (1345)
  • Schumechtenwage (1345)
  • Nydern Schumehtenwag (1364)
  • Schimentenwage (1393)
  • Schumethtenwag (1424)
  • Schemttenwog (1434)
  • Nyddern Schymmentwage (1437)
  • Schemptenwage (1461)
  • Schiemettwage (1472)
  • Schönmattenwog, under (1623)
  • Schimmeltewag (17. Jahrhundert)
  • Unterschönmattenwaag (1837)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3490266, 5487759
UTM: 32 U 490195 5486003
WGS84: 49.52656918° N, 8.864506908° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

431021090

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 7384, davon 889 Acker, 562 Wiesen, 5766 Wald
  • 1961 (Hektar): 2141, davon 1786 Wald (= 83.42 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1829: 835 Einwohner
  • 1961: 1010, davon 115 evangelisch (= 11.39 %), 881 katholisch (= 87.23 %)
  • 1970: 1086 Einwohner

Diagramme:

Unter-Schönmattenwag: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Kurfürstentum Mainz, Unteres Erzstift, Amt Hirschhorn
  • 1803: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Provinz Starkenburg, Amt Hirschhorn
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Hirschhorn
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Hirschhorn
  • 1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landratsbezirk Hirschhorn
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Heppenheim (Umbenennung)
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Heppenheim
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Lindenfels
  • 1874: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Heppenheim
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Heppenheim
  • 1938: Deutsches Reich, Land Hessen, Landkreis Bergstraße (Umbenennung)
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Bergstraße
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Bergstraße

Altkreis:

Bergstraße

Gericht:

  • 1821: Landgericht Hirschhorn
  • 1853: Landgericht Wald-Michelbach
  • 1879: Amtsgericht Wald-Michelbach
  • 1968: Amtsgericht Hirschhorn

Gemeindeentwicklung:

Am 31.12.1971 zur Gemeinde Wald-Michelbach

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1345: ewige Messe gestiftet
  • 1434: ungeweihte Kapelle

Patrozinien:

  • Maria (1345)

Pfarrzugehörigkeit:

Neckarsteinach, danach Heddesbach

Patronat:

1496: von Hirschhorn und von Steinach

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation um 1550.

Erster evangelischer Pfarrer: Peter Linck bis 1560

Reformierter Bekenntniswechsel: 1616 durch die Kurpfalz, nach 1619 wieder lutherisch.

Katholischer Bekenntniswechsel: 1636 Gegenreformation durch das Erzbistum Mainz.

Kirchliche Mittelbehörden:

Archidiakonat Wimpfen i. Tal, Landkapitel Waibstadt

Wirtschaft

Mühlen:

Heinz Reitz (s. Literatur) hat 4 Mühlen verzeichnet: Flößersmühle, Johannsmühle (ehem. Papiermühle), Huysmühle und Sauersmühle

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Unter-Schönmattenwag, Landkreis Bergstraße“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/13160> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde