Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Darsberg

Stadtteil · 308 m über NN
Gemeinde Neckarsteinach, Landkreis Bergstraße 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

29,5 km südöstlich von Heppenheim

Ersterwähnung:

1174

Historische Namensformen:

  • Tagersberg (1174)
  • Drsperg (1393)
  • Darßberg (1406)
  • Darsperg, zum (1613)

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3489303, 5475718
UTM: 32 U 489232 5473967
WGS84: 49.41828906° N, 8.851531717° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

431018010

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 967, davon 301 Acker, 144 Wiesen, 493 Wald
  • 1961 (Hektar): 243, davon 111 Wald (= 45.68 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1829: 218 Einwohner
  • 1961: 439, davon 277 evangelisch (= 63.10 %), 124 katholisch (= 28.25 %)
  • 1970: 445 Einwohner

Diagramme:

Darsberg: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Fürstbistum Worms, Amt Neckar-Steinach und Fürstbistum Speyer, Amt Grombach (je zur Hälfte)
  • 1803: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Provinz Starkenburg, Amt Neckar-Steinach
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Neckar-Steinach
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Hirschhorn
  • 1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landratsbezirk Hirschhorn
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Heppenheim (Umbenennung)
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Heppenheim
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Lindenfels
  • 1865: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Heppenheim
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Heppenheim
  • 1938: Deutsches Reich, Land Hessen, Landkreis Bergstraße (Umbenennung)
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Bergstraße
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Bergstraße

Altkreis:

Bergstraße

Gericht:

  • 1821: Landgericht Hirschhorn
  • 1879: Amtsgericht Hirschhorn

Gemeindeentwicklung:

Am 1.10.1971 zur Stadt Neckarsteinach

Kirche und Religion

Patrozinien:

  • Sebastian (1496)

Pfarrzugehörigkeit:

1496: zum Landkapitel Waibstadt

Bekenntniswechsel:

Da Filial von Neckarsteinach, Einführung der Reformation vermutlich unter dem Neckarsteinacher Pfarrer Jakob Otther ab 1527.

Kirchliche Mittelbehörden:

Archidiakonat Wimpfen i. Tal, Landkapitel Waibstadt

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Darsberg, Landkreis Bergstraße“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/13057> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde