Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Wahlen

Ortsteil · 240 m über NN
Gemeinde Grasellenbach, Landkreis Bergstraße 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf; Mühle

Lagebezug:

16 km östlich von Heppenheim

Lage und Verkehrslage:

Endbahnhof der Eisenbahnlinie Mörlenbach – Grasellenbach/Wahlen ("Überwaldbahn") (Inbetriebnahme der Strecke 1.3.1901) bis zur Stilllegung der Teilstrecke am 25.9.1983.

Ersterwähnung:

1359

Historische Namensformen:

  • Waldau (1359)
  • Waldauw (1488)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Burgen und Befestigungen:

  • Waldau, ehemalige Wasserburg, heute nicht mehr erhalten, am Südrand des Dorfes Wahlen

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3489684, 5497561
UTM: 32 U 489613 5495802
WGS84: 49.61469046° N, 8.856210331° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

431009060

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 1118, davon 378 Acker, 218 Wiesen, 494 Wald
  • 1961 (Hektar): 280, davon 131 Wald (= 46.79 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1784: 126 Einwohner
  • 1961: 553, davon 282 evangelisch (= 50.99 %), 261 katholisch (= 47.20 %)
  • 1970: 721 Einwohner

Diagramme:

Wahlen: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Kurfürstentum Pfalzbayern, Pfalzgrafschaft bei Rhein, Oberamt Lindenfels, Cent Hammelbach
  • 1803: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Provinz Starkenburg, Amt Lindenfels
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Lindenfels
  • 1812: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Fürth
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Fürth
  • 1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landratsbezirk Lindenfels
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Heppenheim (Umbenennung)
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Heppenheim
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Lindenfels
  • 1874: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Heppenheim
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Heppenheim
  • 1938: Deutsches Reich, Land Hessen, Landkreis Bergstraße (Umbenennung)
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Bergstraße
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Bergstraße

Altkreis:

Bergstraße

Gericht:

  • 1821: Landgericht Fürth
  • 1853: Landgericht Wald-Michelbach
  • 1879: Amtsgericht Wald-Michelbach
  • 1968: Amtsgericht Fürth

Gemeindeentwicklung:

Am 31.12.1971 zur Gemeinde Grasellenbach

Kirche und Religion

Bekenntniswechsel:

Da Filial von Waldmichelbach, Einführung der Reformation vermutlich Mitte des 16. Jahrhunderts.

Um 1700 Gleichstellung des evangelischen und katholischen Bekenntnisses.

Wirtschaft

Mühlen:

1488: jährliche Abgaben einer Mühle

1568: Wasenmühle

1784: 1 Mühle

Zur Emigsmühle vgl. Heinz Reitz (s. Literatur)

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Wahlen, Landkreis Bergstraße“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/13163> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde