Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Fürstenlager Auerbach

Haus; Schloss · 184 m über NN
Gemarkung Auerbach, Gemeinde Bensheim, Landkreis Bergstraße 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Haus; Schloss

Lagebezug:

3 km nordöstlich von Bensheim

Lage und Verkehrslage:

[Vorläufige Bearbeitung]

Besitzgeschichte: Landgraf Ludwig X. erwarb Teile des umliegenden Landes von Auerbacher Bauern zur Erweiterung des Anwesens mit weitläufiger Parkanlage. Nach dem 1. Weltkrieg ging die Parkanlage mit Gebäuden in den Besitz des Volksstaates Hessen über. 1953 an die Verwaltung der Staatlichen Schlösser und Gärten.,

Funktion: Das Fürstenlager diente der landgräflichen bzw. großherzoglichen Familie Ende des 18. und zu Beginn des 19. Jahrhunderts als Sommerresidenz.

Baugeschichte: 1767 und 1783 wurden Pavillons errichtet um einen standesgemäßen Aufenthalt der landgräflichen Familie bei dem "Gesundbrunnen" zu gewährleisten. In der Folgezeit wurden mehrere Gebäude und Zierbauten errichtet (Eremitage, Kapelle, Gedenksteine, Terrassen, etc.). 1790-1795 wurden weitere Gebäude erbaut (Kammerbau für die Bediensteten, etc.) und die bestehenden Gebäude erweitert (Erweiterung des Herrenhauses um fünf Achsen und ein zweites Stockwerk. Erweiterungen am Damen- und Prinzenbau, etc.). 1810-1811 wurde der Pisébau errichtet.

Baubeschreibung: Weitläufige Parkanlage mit zahlreichen kleinen Wohn-, Nutz und Zierbauten. Zweistöckiges Herrenhaus.

Quelle 1739 erstmals gefunden. 1767/68 enstand ein eingeschossiges Gebäude für den Aufenthalt des Landgrafen (Herrenbau) und ein weiteres für dessen Dienerschaft (Damenbau). Ferner entstand eine Wache, ein Stall, ein Laboratorium und Wirtschaftsgebäude, die alle später umgesetzt ung erneuert wurden.

15 Jahre später wurde unter Erbprinz Ludwig und desssen Gemahlin Luise eine gärtnerische Gestaltung begonnen.

Freundschaftsaltar, Teehaus, Russische Kapelle, Eremitage, Grotte Im letzten Jahrzehnt des 18. Jahrhunderts erste gärtnerische Anlagen geschaffen. Ludwig X. ließ die Gebäude erneuern. Herrenhaus verlängert und aufgestockt. Erweiterung des Damen- und Herrenbaues (Hofstaat) . Haus für Kammerdiener und Brunnenverwalter. (aus: Biller)

Burgen und Befestigungen:

  • Das Fürstenlager diente der landgräflichen bzw. großherzoglichen Familie Ende des 18. und zu Beginn des 19. Jahrhunderts als Sommerresidenz.

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3473729, 5507086
UTM: 32 U 473664 5505323
WGS84: 49.69984429° N, 8.634795444° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

43100201101

Einwohnerstatistik:

  • 1927: 44
Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Obere Grafschaft Katzenelnbogen, Amt Zwingenberg und Jägersburg

Altkreis:

Bergstraße

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Fürstenlager Auerbach, Landkreis Bergstraße“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/13180> (Stand: 19.6.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde